Meine lange Brieffreundschaft mit dem Inkassodienst Haas und Kollegen aus Baden-Baden

Eins möchte ich gleich vorab sagen: was Haas und Kollegen aus Baden-Baden betreiben ist nicht illegal und es ist keine Abzocke im herkömmlichen Sinn. Deren Vorgehen ist also völlig legitim – mit kleinen Schönheitsfehlern. Der Teufel steckt nämlich leider oft im Detail…

Was dieses Büro als Geschäftspolitik betreibt, ist nicht neu, aber die MENGE an Mahnungen mit denen die Gemahnten überschüttet werden, ist wohl einzigartig im Inkasso-Business in Deutschland:  man setzt dort anscheinend auf Ausdauer und Regelmässigkeit im Briefverkehr mit dem angemahnten Adressaten nach dem Motto “steter Tropfen höhlt den Stein…”

Die Anwaltsfirma Haas hat immerhin einen Ruf zu verteidigen, den diese in Schwarzfahrerkreisen im Rhein-Main-Gebiet genießt. Sie hat nämlich das “Patent”,  das Inkasso für die Rhein-Main-Verkehrsbetriebe – kurz  RMV – betreiben zu dürfen und erwischte Schwarzfahrer von Bussen und Bahnen schliesslich doch noch zur Zahlung der fälligen erhöhten Beförderungsgelder von z.Zt. 40 Euro zu bewegen. Und das sind schliesslich nicht wenige.

Laut FR online wurden im Jahr 2008 immerhin 1,9 Millionen Fahrgäste kontrolliert und hierbei sind 56.000 Leute beim Schwarzfahren erwischt worden.

Schwarzfahren wird immer mehr zum Volkssport in Frankfurts Bussen und Bahnen und die Tendenz ist steigend, seitdem für eine einfache Fahrkarte für die Fahrt mit der Bahn oder Bus in Frankfurt/Main immerhin 2,40 € verlangt werden und ein legales Ticket für Hartz IV Empfänger zum unerreichbaren Luxusartikel geworden ist.

Nun zurück zur Inkassofirma Haas, welche die erhöhten Beförderungsgelder einzieht, die nicht sofort an Ort und Stelle entrichtet wurden.

Ich hatte das Pech, im Jahr 2002 bei einer Schwarzfahrt erwischt zu werden und hatte damals das fällige Strafgeld nicht sofort bezahlt. Nun bekam ich Mahnungen auf Mahnungen und es kam natürlich auch zu den üblichen kostenpflichtigen Vollstreckungsmassnahmen, so daß aus den ursprünglichen 40 Euro inzwischen etwa 80 Euro geworden sind.

Haas und Kollegen geht dabei sogar noch “human” mit den berechneten Mahnkosten vor, welche sich mit jedem neuen Schreiben lediglich um ca. 20 Cents erhöhen.

Das einzige Problem, welches ich mit diesen netten Leuten habe, ist deren Buchhaltung. Diese hatte es nämlich leider übersehen, daß ich bereits im Jahr 2006  – vor 4 Jahren also -, die damals fälligen 65 Euro mit einer Banküberweisung bezahlt habe. Die nächsten drei Mahnungen von Haas habe ich noch mit Briefen beantwortet und habe darin auf diesen Umstand hingewiesen. Leider ohne jeglichen Erfolg. Irgendwie muß meine Zahlung nicht registriert worden sein und offensichtlich befinde ich mich deshalb immer noch als “Nicht-Zahler” in deren Datenbank – ich bekomme jedenfalls weiterhin mit schönster Regelmässigkeit Post aus Baden-Baden.

Wenn die Welt grau und öde ist und niemand an mich denkt und mir schreibt, dann weiss ich eins ganz genau: auf meine Brieffreunde aus Baden-Baden ist absoluter Verlass und so habe ich inzwischen bestimmt über 100 (!!) Mahnungen bekommen, welche meinen Briefkasten und Papierkorb zumüllen. Seit 2 Jahren öffne ich diese weissen Umschläge schon gar nicht mehr, sondern kloppe alles sofort direkt in die Tonne.

Wenn es  einen Preis für “Deutschlands penetrantestes Inkassobüro” gäbe – ich würde meine Stimme ohne Zögern an Haas und Kollegen geben.

Über Mathias

Detektiv spezialisiert auf Recherchen im Internet zu Betrug mit Webshops, Nigeriaconnection sowie Rufschädigung und Mobbing. Mitarbeit und zu sehen bei TV-Reports u.a. für Galileo, Spiegel TV, Vox und MdR (Escher)
Dieser Beitrag wurde unter Hinweise zu Verbraucherthemen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten auf Meine lange Brieffreundschaft mit dem Inkassodienst Haas und Kollegen aus Baden-Baden

  1. Hans sagt:

    Habe auch Probleme mit denen.Geht um Sky.Obwohl Ich den Reciever nie Abgeholt habe.Und die Karte dafür zu Unitymedia zurück Geschickt habe.

  2. Gizmo sagt:

    Hallo,

    auch hier betreiben die netten Damen von H&K regelrechten Telefonterror.
    Immer Anrufe (natürlich ohne Rufnummernübermittlung).
    Wenn mein Partner ans Telefon geht, legen sie einfach wieder auf, und versuchen es 5 min später nochmal.

    Einmal am Telefon haben ich denen gegenüber geäußert, dass ich schon gerne zahlen würde, aber sie mir doch bitte eine Forderungsaufstellung zukommen lassen sollen. Antwort: “NEIN! ICH SAGE IHNEN WAS SIE ZAHLEN SOLLEN, UND SIE ÜBERWEISEN DEN BETRAG!”

    Das ist echt eine Geschäftspraktik, die GARNICHT geht…

    • Emty sagt:

      Genau das gleiche Problem habe ich auch, dass beste war heute, dass eine Dame von H&K angerufen hat und meine Freundin ans Handy gegangen ist, trotz unterdrückter Rufnummer. In etwas barschem Ton wurde gefragt ob ich da sei, dies wurde verneint und dann hat man freundlich gefragt was man mir von wem ausrichten könne. Antwort war es geht um etwas rechtliches und man dürfte aus Datenschutzrechtlichen Gründen nicht den Namen der Firma angeben bei der die Dame angestellt ist, die mich trotz meiner Aufforderung nur alles schriftlich zu regeln, ständig anrufen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ 4 = 8

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>