webshops aus China

Immer mehr webshops aus China drängen auf den deutschen Internetmarkt.

Mit verlockend billigen Preisen auf grafisch ansprechenden Internetseiten versuchen die so genannten China-Shops im Westen Fuß zu fassen. Sind diese Angebote seriös ?

Hierzu gehören so bekannte Firmane wie etwa fastcardtech.com, focalprice.com, lightinthebox.com, milanoo.com, efox-shop.com, chinabuye.com, china-made-wholesale.com, eforchina.com, myefox.es, xmskyshop.com, die mit Electronic, Handy, tablets, Iphones, smartphones und Kleidung bis hin zum Brautkleid ins Versandhandelsgeschäft einsteigen wollen

Den meisten dieser Shops ist gemeinsam, daß diese kein für Deutschland gültiges IMPRESSUM haben (sollten sie) und auch keine für Deutschland gültige AGB (müssen sie, falls in Deutschland Geschäfte gemacht werden). Viele China-Shops bewerben ihre Angebote per SPAM-Mail

Aufgrund mangelhafter oder gar fehlender AGB steht der Kunde im Zweifelsfall schlecht da, wenn es um Garantiefragen geht oder wenn defekte bzw. nicht zusagende Ware zurückgeschickt werden soll. In Deutschland gilt hierzu EU-Recht, wonach der Kunde innerhalb 14 Tagen ohne Begründung zurückschicken kann, was kaputt ist oder was nicht gefällt. China-Shops machen Umtausch und Rücksendung äusserst kompliziert und erstatten auch kein Bargeld – im besten Fall erhält der Kund einen Gutschein für weitere Einkäufe im Shop, nach Abzug hoher Rücksendungs- bzw. Umtauschgebühren. Verbraucherschutz gleich null.

Bei der angebotenen Ware handelt es sich fast durchweg um billige Imitate der echten Produkte !

Die chinesischen Anbieter zahlen zumeist keinen Zoll sowie keine Einfuhrumsatzsteuer, falls überhaupt Ware verschickt wird.

Falls Pakete beim Deutschen Zoll entdeckt werden und hängen bleiben, ist der Kunde / Besteller verantwortlich für Nachentrichtung für Zoll, Steuer etc. Bei vom Zoll entdeckten Produktfälschungen  und gleichzeitigem Vorliegen eines entsprechenden Ersuchen der echten Patent-Inhaber an den Zoll, kann die Ware evtl. beschlagnahmt werden und massive Bussgelder wegen Produktpiraterie verhängt werden. Die beschlagnahmte Ware wird anschliessend auf Kosten des Besteller vernichtet.

Kommt die Ware jedoch von einem Auslieferungslager aus Deutschland, entfällt dies natürlich.

Gemäss der AGB haben Verbraucher keinen Käuferschutz, so wie wir dies im EU Raum kennen – also keinen Garantieanspruch und Anspruch auf Minderung bzw. Wandlung. Falls Reparaturen notwendig werden, muss der Kunde auf eigene Kosten die beanstandete Ware zurückschicken und auch für die anfallenden Kosten einer eventuell notwendig werdenden Instandsetzung bezahlen.

Die Gebrauchsanleitungen und Installationshinweise sind oft auf Chinesisch abgefasst oder sind  schlechte, zumeist unverständliche Übersetzungen

Mein Fazit:

Es handelt sich bei Internetshops aus China  nicht um Betrug, ich selbst hätte jedoch nicht die Nerven, mein Geld auf Gut Glück nach China zu schicken, in der Hoffnung, daß schon alles so klappen wird, wie erhofft und auf der bunten Webseite versprochen

Facto24 ist interessiert an Ihrer ERFAHRUNG MIT  CHINA-SHOPS und bittet um (sachliche) Kommentare – vielen Dank

efox webshops aus China

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close