Deine Meinung

  1. Heiko sagt:

    mir sind jetzt schon 2 mal die Akkus für mein DECT Telefon kaputt gegangen und Ersatz ist sehr schwierig zu bekommen

    23/01/2013
    Antworten
  2. lostforever sagt:

    Sehr schade aber was will man da schon machen.

    Kapitalismus basiert nunmal auf Wachstum.

    Früher baute man für die Ewigkeit, heute haben wir die sogenannte Wegwerfgesellschaft mitsamt der Verschwendung an Ressourcen und Energie.

    Irgendwann ist das der Tod für uns Menschen und für den ganzen Planet Erde !

    Wie sagten es die weisen Hopi-Indianer einst: „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluß vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, daß man Geld nicht essen kann.‘‘

    01/11/2012
    Antworten
  3. Falko sagt:

    Obsoleszenz auch bei Samsung ???

    Ich hatte zwei Samsung LE46BD bestellt.
    Beim ersten Gerät fing es nach 29 Monaten beim Einschalten an zu klackern und beim 2. etwa 5 Wochen später.
    Diese Geräte haben teilweise bis zu 45 Minuten zum Hochfahren gebraucht.
    Überprüfungsergebnis: bei beiden Geräten waren jeweils zwei Elkos ausgegast, die anschließend ausgetauscht wurden.
    An Materialkosten fielen ca. 3.- € für beide Geräte an. Seitdem laufen sie Gott sei Dank wieder einwandfrei.
    Man kann inzwischen im Internet sogar komplette Sätze mit Elkos für entsprechende Fernseher erwerben. Das Problem ist also bekannt 🙂

    01/11/2012
    Antworten
  4. Schlaumaier sagt:

    Die Geschichte der „geplanten Gebrauchsdauer“ (Obsoleszenz) ist schon alt und hat viele Beispiele: In den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts einigten sich führende Hersteller von Glühbirnen darauf, die Lebensdauer ihrer Lampen zu verkürzen, um so den Absatz künstlich hochzuhalten.

    Damals waren Glühbirnen so ausgelegt, daß diese etwa 2500 Stunden leuchteten, bis sie ihren Geist aufgaben und das war ganz schlecht fürs Geschäft. Osram, Philipps, General Electric, Tungsram und weitere Firmen schlossen sich deshalb 1924 in Genf zum sogenannten Phoebuskartell zusammen und ersannen die „geplante Obsoleszenz“ – eine geplante Lebensdauer für ein Produkt.

    Im Falle der Glühlampen wurde die Lebensdauer von 2500 auf 1000 Stunden abgesenkt. Wer von den Firmen des Kartells dagegen verstieß, musste eine Strafe zahlen.

    Damals gab es schon längst Patente, die eine Brenndauer von 100.000 Stunden und mehr garantierten. Diese Patente werden von Marktführern für viel Geld aufgekauft und unter Verschluss gehalten.

    Als Beweis dafür gilt die weltberühmte Glühbirne in der Livermore Pleasanton Fire Dept. (Feuerwache), die dort seit 1902 ununterbrochen brennt und seit Jahren via einer Webcam zu beobachten ist.
    Diese Glühbirne hat 60 Watt und sie strahlt seit über 100 Jahren ununterbrochen. Die sogenannte „Jahrhundertbirne“ ist die älteste funktionierende Glühlampe der Welt. So gut wie diese waren anfangs alle. Sie hat schon zwei Webcams überlebt – die pünktlich nach drei Jahren das Zeitliche segneten

    Hier der Link zur webcam mit der ältesten Glühbirne der Welt
    http://www.centennialbulb.org/cam.htm

    31/10/2012
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.