Outlets.de – Inkassobüro Deutsche Zentralinkasso kassiert ein Urteil

A C H T U N G !  D I E S E R  A R T I K E L  Z U  O U T L E T S.D E   W I R D

F O R T L A U F E N D  A K T U A L S I E R T  !!!

lesen Sie den neuesten Stand zum Ende dieses Artikels zu www.outlets.de

Die Deutsche Zentralinkasso hat bisher Forderungen für outlets.de der Icontent GmbH des Tomas Franco inkassiert.

Nun hat das Kammergericht in Berlin ein Urteil gesprochen, welches zum Lizenzentzug des bekannten Inkassobüros führen soll

Aus demTenor des Urteil des Berliner Kammergerichts gegen die Deutsche Zentralinkasso:

Bevor ein Inkassodienst ans Eintreiben einer Forderung geht, muss er erst mal prüfen, ob es dafür überhaupt eine rechtliche Begründung gibt.

Und weil sie genau diese Prüfung unterlassen haben soll, entzog das Kammergericht der “Deutschen Zentral Inkasso GmbH” die Zulassung.

Hunderte Beschwerden hatte es gegen die “Zentral Inkasso” nämlich gehagelt, vor allem, weil sie regelmäßig die vermeintlichen Forderungen einer Internet-Plattform “outlets.de” einzutreiben versuchte – und diese Internet-Plattform wird auf den Listen des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen auf der Liste der Abzocker, der “Kostenfallen im Internet” geführt.

Allerdings: Die Deutsche Zentral Inkasso GmbH legte gegen den vom Kammergericht ausgesprochenen Lizenz-Entzug Klage beim Verwaltungsgericht ein – und solange der Prozess läuft, dürfen alle Beteiligten weitermachen wie bisher.

Auf Inkasso-Briefe gar nicht reagieren, wie in manchen Internet-Foren geraten wird, ist nicht immer ideal. Sicherer fährt man meist, wenn man die Forderung ganz generell bestreitet, und gegen einen Mahnbescheid fristgemäß Widerspruch einlegt.

Quelle: Berliner Kurier

Das Anwaltsbüro anwaltsofort mit Rechtsanwalt Knöppel hat sich spezialisiert auf Rechtsberatung und Klagen gegen Abofallenbetreiber und hat folgende Stellungnahme zu outlets.de abgegeben:

Es sei erwähnt, dass es zum Problemkreis der Kostenfallen im Internet leider immer noch keine abschließend klärende höchstrichterliche Rechtssprechung und keine klare gesetzgeberischen Entscheidungen hierzu gibt.

Daher sind wir auf die Rechtssprechung der Instanzgerichte angewiesen und diese urteilen bekanntlich nicht immer einheitlich.

1. Vertragsschluss bei outlets.de

Wenn ein Benutzer bei outlets.de landet, stellt sich die Frage, ob der User hier einen Vertrag mit outlets.de schliesst, wenn er seine Daten in die Eingabemaske setzt und den Button absenden drückt.

Nach der Rechtsauffassung des Amtsgerichtes Leipzig, welches sich Februar 2010 mit einen angedrohten Schufaeintrag hinsichtlich outlets.de beschäftigte, kommt zwischen dem Kunden und outlets.de kein Vertrag zustande.

Dies deshalb, weil der Kunde beim Eingeben der Personendaten und dem Drücken des Button Absenden den nicht deutlich zu sehenden Hinweis auf die Bezahlpflicht sieht.

2. Widerrufsrecht bei outlets.de

Hier hatten wir in der Vergangenheit mehrfach daraufhingewiesen, dass die Widerrufsbelehrung bei outlets.de hinsichtlich der 14 Tage-Frist aus unserer Sicht rechtswidrig ist.

Solange outlets.de nicht mit oder unmittelbar gleichzeitig nach Vertragsschluss dem User schriftlich die Widerrufsbelehrung mitteilt, so gilt die Regel : 1 Monat Widerrufsfrist.

Beweispflichtig für den Zugang der Belehrung beim Kunden ist outlets.de.

Da die Widerrufsbelehrung hier nach unseren Recherchen erst nach Vertragsschluss erfolgt, ist die von outlets.de angebotene Widerrufsbelehrung rechtswidrig.

3. Fälligkeit der Zahlung, Zahlungsverzug

Darf outlets.de für seine Dienste einen von 96 € Jahresbeitrag sofort verlangen ? Wir sind der Auffassung nein.

Diese Auffassung wird bestätigt durch die Rechtssprechung das Oberlandesgericht Frankfurt hat mit Urteil vom 04.12.2008, Az.:6 U 186/07.

Eine Klausel die zu einer Vorleistung für eine noch nicht erbrachte Leistung von 12 Monaten verpflichtet, ist nach § 307 BGB unwirksam. Sie verstößt gegen den Grundgedanken des § 614 BGB, wonach die Vergütung erst nach Erbringung der Dienstleistung zu entrichten ist.

Daher kann nach unserer Auffassung hier auch kein Zahlungsverzug zu Lasten der betroffenen Kunden eintreten. Dies bedeutet, dass keine Verzugszinsen oder sonstiger Verzugsschaden zu Lasten der outlets Kunden entstehen können.

4. Kann ich die schon gezahlten 96 € von outlets.de zurückfordern ?

Wir sind der Auffassung, dass Sie ein Rückforderungs-recht haben, weil der Vertrag aus unserer Sicht erfolgreich angefochten oder widerrufen werden kann. Wenn Sie schon gezahlt haben, bedeutet dies nicht sofort ein Schuldanerkenntnis. Wenn die Widerrufsfrist falsch ist, so kann Ihnen der Erfüllungseinwand nicht entgegengehalten werden. Auch hier würde im Falle einer Zahlungsklage durch outlets.de eine Widerklage in Betracht kommen.

5. Droht eine Klagewelle ?

Für viele Kunden stellt sich die Frage, ob outlets.de nach der wirklich allerletzten Mahnung auch den Gerichtsweg einschlägt. Diese Frage kann man seriös nicht beantworten. Man kann nur sagen, dass bis heute nicht bekannt ist, dass outlets.de gerichtlich Forderungen eingeklagt hat.

Dies bedeutet aber nicht, dass outlets.de dies auch nicht tun würde.

Quelle: konsumer.info

Und so sieht es das Rechtsanwaltsbüro Halbe in Köln:

Outlets und Fabrikverkauf – Bis zu 80 % sparen heißt es auf der Internetseite „outlets.de“. Schnäppchenjäger geraten über die in Suchmaschinen eingegebenen Stichworte „Fabrikverkauf“, „Werksverkauf“, „Lagerverkauf“ und „Restposten“ schnell in eine Abofalle:

Um bei „outlets.de“ an die vorgeblich erheblich reduzierte Ware zu gelangen, muss sich der preisbewusste Kunde zunächst mit seinen persönlichen Daten auf der Seite registrieren. Aber Achtung: Bestätigt der Kunde den „Jetzt Anmelden“ – Button, hat die Abofalle zugeschnappt!

Was schnell übersehen wird, ist ein kaum wahrnehmbarer Hinweis auf die entstehenden Kosten am oberen rechten Bildschirmrand. Unter dem Stichwort „Vertragsinformationen“ heißt es:

Folgende Inhalte erhalten Sie im Memberbereich! Durch drücken des Buttons „Jetzt-Anmelden“ entstehen Ihnen Kosten in Höhe von 96 Euro inkl. Mehrwertsteuer pro Jahr.

Was folgt sind Rechnungen der Seitenbetreiberin, der IContent GmbH. Bei der angeblich vereinbarten Vertragslaufzeit von zwei Jahren sind das immerhin Rechnungen über 192,00 EUR. Zahlt man nicht, folgen meist Mahnungen der Deutschen Zentral Inkasso GmbH. Zu der Hauptforderung kommen dann Mahnkosten, Verzugszinsen, Inkassokosten und -auslagen.

Hiervon sollten Sie sich nicht einschüchtern lassen, sondern den Vertragsschluss in einem Schreiben an die Gegenseite bestreiten lassen. Denn, wer auf der Seite „outlets.de“ seine Daten einträgt, schließt nach zutreffender Ansicht des Amtsgerichts Leipzig keinen wirksamen Vertrag ab. Die Preisangabe sei, so das Amtsgericht Leipzig, an einer Stelle auf der Internetseite platziert, an der ein Besucher der Seite nicht mit einer Preisangabe rechnen müsse, vgl. AG Leipzig, Beschluss vom 03.02.2010 – 118 C 10105/09. Es handelt sich somit um eine versteckte Preisabrede, die nicht Bestandteil des Vertrages wird.

Doch Vorsicht, nicht alle Gerichte sehen das so verbraucherfreundlich. Vorsorglich sollte der Vertragsschluss daher widerrufen und zusätzlich wegen Irrtums angefochten werden. Verbrauchern steht bei Vertragsschlüssen über das Internet grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu, §§ 312 b, 355 BGB. Danach kann ein Verbraucher einen Vertragsschluss ohne Angabe von Gründen innerhalb von zwei Wochen schriftlich gegenüber dem Vertragspartner widerrufen. Ein Widerruf ist aber meist viel länger möglich. Die Widerspruchsfrist beginnt nämlich erst dann zu laufen, wenn der Verbraucher die Widerrufsbelehrung in Textform erhalten hat. Eine nur ins Internet gestellte Widerrufsbelehrung genügt den gesetzlichen Anforderung grundsätzlich nicht.

Haben Sie sich bei der Anmeldung in dem Glauben befunden, das Angebot der Seitenbetreiber sei kostenlos, kommt auch eine Anfechtung des Vertrages wegen Irrtums in Betracht. Eine Irrtumsanfechtung ist dann möglich, wenn anzunehmen ist, dass Sie sich in Kenntnis der wahren Sachlage (kostenpflichtiges Angebot) und bei verständiger Würdigung des Falles nicht auf der Seite angemeldet hätten. Eine Anfechtung hat unverzüglich nach Kenntnis des Anfechtungsgrundes zu erfolgen. Reagieren sollten Sie aber spätestens dann, wenn Ihnen ein gerichtlicher Mahnbescheid förmlich in einem gelben Umschlag zugestellt wird. Gegen den Bescheid können Sie mit dem beigefügten Vordruck binnen einer Frist von zwei Wochen Widerspruch einlegen. Auf entsprechenden Antrag des Seitenbetreibers müsste der behauptete Zahlungsanspruch dann in einem gerichtlichen Verfahren überprüft werden.

Fazit:

Um ein kostenintensives gerichtliches Verfahren zu vermeiden, empfiehlt es sich, einen Vertragsschluss unter Hinweis auf die zuvor dargestellte Rechtslage zu bestreiten, rein vorsorglich zu widersprechen bzw. wegen Irrtums anzufechten

Quelle: Rechtsanwaltsblog RA Halbe

Update per 10.5.2011:

Gegenwärtig werden durch die IContent GmbH (Betreiber der Plattform outlets.de) Rechnungen bzw. Mahnungen für das angeblich zweite Vertragsjahr versendet. Im Gegensatz zu den 2010 versandten Rechnungen sollen die Zahlungen nunmehr an eine ProPayment GmbH geleistet werden. Insoweit wird eine Abtretung der (fraglichen) Forderung behauptet.

Es kann davon ausgegangen werden, dass es sich um einen automatisierten Vorgang handelt. Wie in der Vergangenheit, sind auch die aktuellen Zahlungsaufforderungen und Mahnungen nicht unterzeichnet. Erneut wird der Versuch unternommen, betroffene Verbraucher unter Druck zu setzen. Dies betrifft vor allem diejenigen Verbraucher, die aus Angst bereits für das erste Jahr Zahlungen geleistet haben.

Weshalb die IContent GmbH Rechnungen für ein zweites Vertragsjahr versendet, ergibt sich aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der IContent GmbH. Darin ist der Hinweis enthalten, dass ein Vertragsabschluss für die Dauer von 24 Monaten erfolgt sei. Aus den für das erste Vertragsjahr versandten Rechnungen ergibt sich dies jedoch nicht eindeutig. In diesen Rechnungen ist lediglich aufgeführt: „12 Monatszugang für www.outlets.de”.

Voraussetzung für eine Vertragsdauer von 24 Monaten ist jedoch, dass es zu einem wirksamen Vertragsabschluss gekommen ist. Dies ist jedoch sehr fraglich. So hat das Landgericht Frankfurt/Main in einem Urteil vom 17.06.2010 (Az. 2-03 O 556/09) ausgeführt, dass die Kostenpflichtigkeit der Nutzung der Seite outlets.de für einen Verbraucher nicht hinreichend erkennbar ist.

Quelle: anwalt.de

Update per 4. August 2011

Nachdem Herrn Michael Burat, als Buchhalter der Icontent GmbH und Verantwortlichem auch für outlets.de, im Herbst eine Gerichtsverhandlung in Frankfurt am Main bevorsteht, bemüht er sich, vorher noch schnell an seinem Negativ-Image als angeblicher “Abzock-König der Nutzlosbranche” zu feilen und dieses in ein vermeintlich besseres Licht zu rücken.

Ob dies Herrn Burat auf die Schnelle gelingen wird – noch vor seiner anstehenden Gerichtsverhandlung vor dem Landgericht Frankfurt wegen Betrug – darf wohl ehrlich bezweifelt werden.

Hier trifft wohl eher das Sprichwort zu. “Ist der Ruf erst ruiniert, lebt´s sich vollends ungeniert…”

Weiterhin stellt Herr Burat seine eigene Homepage ins Internet, auf welcher er Dinge aus seiner Sicht beschreibt

Daß er mit seiner Webpage nicht nur Zustimmung, sondern auch den Hohn und Spott der Netzgemeinde auf sich zieht, ist nicht verwunderlich.

Update 5. August 2011:

outlets.de und das urteil von detmold 7c-111

WICHTIGER HINWEIS : (I) In diesem Urteil Detmold 7c 1/11 geht es nicht um DICH – das ist nur ein Beispielsurteil, das versendet wird, um dir Angst zu machen, damit du bezahlst.

WICHTIGER HINWEIS : (II) Dieses Urteil sagt nicht aus, dass jeder, der der Rechnung nicht widerspricht oder widersprochen hat, bezahlen muss. Es sagt nur aus, dass man offiziellen Mahnbescheiden widersprechen sollte.

Aktuell versendet die Deutsche Zentral Inkasso im Auftrag von outlets.de (Icontent Gmbh des Tomas Franko) Inkassomahnungen und fügt das “Urteil von Detmold” zu. Viele Empfänger verunsichert dies. Dazu einige Infos: Es handelt sich um die Klage gegen die Nichterfüllung eines Vollstreckungsbescheids. Heißt: Das von der Icontent verklagte Opfer, hat weder der Rechnung widersprochen, noch dem offiziellen Mahnbescheid. Erst als ein Vollstreckungsbescheid kam, wurde das Opfer aktiv und wehrte sich dagegen, in dem es die Zahlung verweigerte, bzw. einen Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid auf den Weg brachte. Gegen diesen Einspruch klagte die Icontent GmbH.

Das Opfer hat in diesem Verfahren alles nur mögliche falsch gemacht und den Prozess daher auch erwartungsgemäß verloren. Hätte das Opfer der Ursprungsforderung fristgerecht widersprochen oder dem Mahnbescheid, wäre dieses Urteil anders ausgegangen, bzw. dann hätte es den Vollstreckungsbescheid erst gar nicht gegeben. Dieses Urteil reiht sich in eine ganze Reihe von Urteilen aus, die das Geschmäckle einer vorherigen Absprache mit dem Opfer haben.

Wer solche Urteile verhindern will, der widerspreche bitte dem Mahnbescheid, denn erst dann kann es um die Rechtmäßigkeit der Forderung gehen. Die Rechtmäßigkeit der Forderung hat das Opfer quasi durch das Nichtwidersprechen anerkannt. Dieses Urteil bestätigt nur eins: Widersprecht dem Mahnbescheid.

Quelle: VerbraucherschutzTv über Gegen Abzocke

Hier das neueste Akte2011 Video zur gegenwärtigen Mahnungswelle:

Die Tricks der Abofallenbetreiber von verbraucherinfoTV

Und hier eine Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Brandenburg zur gegenwärtigen Abzockwelle der Deutsche Zentral Inkasso zu outlets.de vom 10.8.2011

Unberechtigten Forderungen der Deutschen Zentral Inkasso widersprechen
Verbraucherzentrale informiert

Fast könnte man meinen, die Deutsche Zentral Inkasso wolle ausdrücklich zur derzeit laufenden bundesweiten Sammlung von Beschwerdefällen über unberechtigte Inkassoforderungen bei den Verbraucherzentralen beitragen – liefert das hier bereits bekannte Unternehmen dieser Tage doch zahlreiche Beispiele. Mit einem Mahnschreiben fordert sie für die angebliche Inanspruchnahme der Internetseite outlets.de sowie Kosten für Mahnung und Inkasso, so dass aus den rund 96 Euro am Ende rund 160 Euro werden – auf den
Gerichtsweg mit “unverhältnismäßig hohen Kosten” wird gleich noch
hingewiesen. Erinnert sei hier an mehrere Warnungen der Verbraucherzentrale vor unberechtigten Rechnungen von outlets.de, weil in vielen Fällen auf der Internetseite nicht deutlich auf Nutzungskosten hingewiesen worden war.Grundsätzlich sollten Verbraucher bei Inkassoforderungen immer prüfen, ob diese berechtigt sind, und im Zweifelsfall nachweislich widersprechen. Dabei helfen die Verbraucherberatungsstellen, die auch weiterhin Fälle sammeln.
Inzwischen hoffen viele verunsicherte Verbraucher auf den anstehenden endgültigen Lizenzentzug für die Deutsche Zentral Inkasso vor dem Berliner Kammergericht am kommenden Donnerstag, 25.8.2011 – Hierzu die aktuelle Pressemitteilung des Gerichts:

Terminshinweis: Widerruf der Registrierung eines Inkassounternehmens im Rechtsdienstleistungsregister

Pressemitteilung
Berlin, den 16.08.2011

In der Verwaltungsstreitsache

VG 1 K 5.10

der DOZ Deutsche Zentral Inkasso GmbH,

Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte Sorge und Lohmanns Rechtsanwaltsgesellschaft

gegen

das Land Berlin, vertreten durch die Präsidentin des Kammergerichts

hat das Verwaltungsgericht Berlin Termin zur mündlichen Verhandlung auf

Donnerstag, den 25. August 2011, 11.00 Uhr

im Gerichtsgebäude, Kirchstraße 7, 10557 Berlin, Saal 4304 anberaumt.

Widerruf der Registrierung eines Inkassounternehmens im Rechtsdienstleistungsregister

Die Klägerin ist ein Inkassounternehmen mit Sitz in Berlin. Sie ist nach eigenen Angaben darauf spezialisiert, offene Forderungen von Unternehmen zu realisieren, die entgeltliche Dienstleistungsangebote im Internet vermarkten. Nachdem beim Kammergericht zahlreiche Beschwerden über die Klägerin eingingen, widerrief die Präsidentin des Kammergerichts die Registrierung der Klägerin im Rechtsdienstleistungsregister wegen dauerhafter unqualifizierter Rechtsdienstleistungen zum Nachteil der Rechtsuchenden. Der Klägerin wird vorgeworfen, dass sie in großem Umfang ungeprüfte Forderungen einziehe, bei denen es sich um sogenannte „Abo-Fallen“ im Internet handele. Die Klägerin ist demgegenüber der Auffassung, ihre Mandanten seien verpflichtet, die jeweiligen Forderungen auf ihre Rechtsgültigkeit zu überprüfen. Sie betreibe lediglich ein sogenanntes „Mengeninkasso“, bei dem eine Prüfung der einzelnen Forderung typischerweise nicht erfolge.“

Modalitäten für die Berichterstattung:
Eine Akkreditierung ist nicht erforderlich.

Update per 25.8.2011:

Heute ist skandalöses Urteil beim Kammergericht in Berlin zur DOZ Deutsche Zentralinkasso ergangen!

Zigtausende Verbraucher hatten gehofft, daß dem skandalträchtigen Unternehmen heute vom Kammergericht der Weg gewiesen und die Lizenz endgültig entzogen wird. Doch es kam anders, als erwartet: das Berliner Gericht erachtete die Inkassierforderungen  der Inkasssofirma  Deutsche Zentral Inkasso als legal und legitim.

Update per 12.11.2011

Viele betroffene Verbraucher fragen sich, wann die eigentlich für Oktober 2011 in Frankfurt/Main angesetzte Verhandlung wg. Betrug des Michael Burat u.a. nunmehr stattfindet.

Die Stiftung Warentest  schrieb hierzu unter “Anklage wegen Kostenfalle” unter  03 von Finanztest:

Klage. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat die Anklage wegen Betrugs gegen Michael Burat und seine frühere Geschäftspartnerin Katarina D. zugelassen (Az. 1 Ws 29/09). Burat wird vorgeworfen zwischen August 2006 und April 2008 zunächst allein, später mit Katarina D., Internetdienste wie einen Routenplaner betrieben und Kunden zur kostenpflichtigen Anmeldung verleitet zu haben.

Quelle: test

Die Redaktion von Facto24 wird dranbleiben und bei der Presseabteilung der Staatsanwaltschaft eine Anfrage zur Terminierung dieses interessanten Strafprozess gegen Herrn Michael Burat und andere einreichen.

Hier hat der MDR / Escher zu Herrn Burat und sein Geschäftsmodell outlets.de recherchiert:

Update Juni 2012

In Frankfurt steht zur Zeit Michael Burat vor Gericht, der mehrere Internetseiten mit so genannten Abo-Fallen betrieben haben soll.

Angeklagt ist er wegen gewerbsmäßigem Betrug.

Die Verhandlungstermine in Sachen “Burat” sind vorerst bis zum 13. Juni 2012 angesetzt und wir sind schon sehr gespannt, was dabei herauskommt.

Im Fall einer Verurteilung könnte es für Burat einen ziemlich langen Gefängnisaufenthalt bedeuten, zumal er ja auch schon im Februar 2012 in Osnabrück ein einschlägiges Urteil (noch nicht rechtskräftig) kassiert hat und im Falle einer Frankfurter Verurteilung eine Strafzusammenfassung aus beiden Urteilen erhalten wird.

So wie wir Herrn Burat kennen, werden seine Anwälte natürlich auch hier wieder Berufung einlegen. Bis überhaupt ein rechtskräftiges und vollstreckbares Urteil vorliegt, werden wohl noch Jahre vergehen.


LG Frankfurt Michael Burat von verbraucherinfoTV

Update vom 8.9.2012

Michael Burat zahlt Geld zurück

Burat gab (mal wieder) ein Fernsehinterview und sprach mit Rechtsanwalt Christopher Posch. Im Verlauf des Interviews konnte der findige Anwalt nachweisen, daß sein Mandant überhaupt nicht von seinem 14-tägigen Kündigungsrecht Gebrauch machen konnte, weil die Rechnung erst drei Wochen nach Accounterstellung bei www.outlets.de beim Mandanten eintraf. Da war die Widerspruchsfrist bereits abgelaufen. Das Gegenargument von Burat “Wir versenden nur einmal im Monat unsere Rechnungen”,  zog nicht und der Abokönig streckte die Waffen.

Burat gab dem Anwalt die bereits bezahlte Jahregebühr von 96,- Euro zurück und verzichtete “in diesem Einzelfall” auch auf die Gebühr für das zweite Jahr.

Was bedeutet das für die Heerschar der unzufriedenen outlets.de – Nutzer ?

Vergleichen Sie doch mal das Rechnungsdatum mit dem Freischaltungsdatum ihres Nutzeraccounts bei outlets und handeln Sie entsprechend. Probieren kann man´s ja mal….

Hier ist das Video mit Interview:

Ein Abofallenkönig wird zur Kasse gebeten von verbraucherinfoTV

UPDATE 21.11.2012

Vor allem Personen die bereits für das erste Jahr des auf 24 Monate ausgestellten “Vertrages” für outlets.de eingezahlt haben, werden aktuell nochmals zur Kasse gebeten.

Die iContent verschickt mal wieder massenhaft Mahnungen um die letzten Euros aus ihrem Projekt zu pressen.

Bemerkenswert hierbei ist, daß die Webseite derzeit zwar noch online ist, aber keine neuen “Kunden” annimmt.

Ob iContent seinen Verpflichtungen auf Aktuakisierung der als Angebot vertriebenen Links nachkommt, sollten Sie überprüfen, eventuell auch mit Ihrem Rechtsbeistand.

Facto24 meint zum aktuellen Rechnungslauf: abwarten und Tee trinken und unbedingt reagieren, falls der (sehr unwahrscheinliche) Umstand eintritt, daß ein gelber Brief vom Amtsgericht mit einem Mahnbescheid kommt.

Dieser Beitrag wurde unter urteile abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten auf Outlets.de – Inkassobüro Deutsche Zentralinkasso kassiert ein Urteil

  1. S sagt:

    Hallo,
    vor 2 Jahren bin ich auf die Internetfalle outlet.de reingefallen. Die ersten 96,- Euro habe ich damals aus Angst vor weiteren Konsequenzen gezahlt. Nun kommen in Abständen immer wieder Forderungen, die Rate des 2. Jahres zu zahlen. Mittlerweile erhielt ich letzte Woche ein Schreiben von der Deutschen Internetinkasso GmbH mit der Forderung, 158,-Euro zu zahlen, sonst kann es zu einem Schufa- Eintrag kommen oder ggf. auch Mahnbescheid.
    Inwieweit kann IContent noch solche Forderungen rechtlich einklagen. Gibt es dafür Präzedensfälle? Muss ich mit einem baldigen Mahnbescheid rechnen. Leider habe ich keine Rechtsschutzversicherung aber auf höhrere Forderungen habe ich auch keine Lust. Wie verhaltet Ihr euch, zumal mir heute ein Anwalt sagte, dass ich mit der ersten Zahlung die Mitgliedschaft bestätigt hätte. Ist das wirklich so?

  2. Tanja sagt:

    Hallo ich bekam heute ein Schreiben von der Deutsche Inkasso GmbH wenn ich 50Euro überweise würde man alle Forderungen gegen mich fallen lassen.Ich würde zu dem auserwählten Kunden gehören.Sollte ich nicht zahlen würde man gerichtlich gegen mich vorgehen!

  3. Tho sagt:

    Ein Interessanter LINK der Fa. Trusted Shops zu Abofallen:

    trustedshops.de/info/abofallen-besserer-schutz-im-internet/?et_cid=8&et_lid=13

    Hoffen wir mal, dass das Gesetz dann dieses Jahr auf den Weg gebracht wird.

    Ich habe das bei der Fa. Outlets.de vor zwei Jahren einfach “ausgesessen” nach der ersten Mahnung geschrieben, dass ich nicht zahlen werde und dann alles nur noch ignoriert. Jetzt ist seit einem Jahr ist ruhe. Man muss nur die Nerven behalten, wenn die Schreiben von der (Dem Inhaber von Outlets.de gehörenden) Inkassogesellschaft kommen.

    • vanessa sagt:

      Auch mir ist das gleiche passiert.
      Letzte schreiben war im Janur 2012.
      Das letzte was ich bekommen habe war vom inkassobüro
      die vierte zweite letzte Mahung mit der bitte um zahlung.
      Mit Ratenvereinbarung und Bankverbindung.
      Aber das beste kommt noch.
      Zwei Tage nach dem schreiben kommt wieder post vom
      Inkasso Büro.
      In dem schreiben stand drin:

      Die Angegebenen Bankdaten vom Inkasso Büro
      sind nicht richtig.
      Bißchen komisch.

    • Ashak sagt:

      Ich habe dasselbe Problem! Ich hatte die Zahlung im vergangenen Jahr 2011 und wir hatten Antrag auf Rücktritt vom Vertrag. Aber heute habe ich erhalten Rechnungen für gleiche zweiten Jahres-Vertrag. Oooo verrückt, müssen wir für nichts bezahlen .. mein Mann nur Schüler hier und wir haben 3 Kinder .. Was soll ich tun? wir haben nicht genug Geld! Bitte helfen Sie mir .. 96 € ist ein großes Geld für uns.
      Wer kann mir helfen, wegen dieser Angelegenheit?

  4. trixi12 sagt:

    Ich habe nicht für mich sondern für einen Bekannten an die Vertreter der Firma Outlets.de eine Nachricht in Form von einer Glückwunschkarte von Kisseo geschrieben und musste seit Jänner 2012 bis dato 20.02. 2012 feststellen, dass diese Karte in der angebotenen Frist nicht “abgeholt” wurde. Mein Wiederruf wurde daher nicht empfangen.
    Dies nur zur Information.

  5. W. sagt:

    Leider bin auch ich bei diesem dubiosem Verein in die Falle gegangen. Kurz nach dem Absenden musste ich wegen einer nicht vorhergesehenen Notoperation in das Krankenhaus, in dem ich dann etwas mehr als zwei Wochen bleiben musste. Kurz nachdem ich wieder zu Hause war, kam die Rechnung von 96.- Euro. Da ich Rentner bin, eine kleine Rente habe und nicht auf grossen Fuss lebe, bat ich um Loeschung des Vertrages. Hat diese BXXXX aber absolut nicht interessiert. Ich kann nur dringend von jedem Kontakt zu solchen Abzockern abraten. Mein bereits bezahltes Geld sehe ich warscheinlich sowieso nicht mehr und auf Hilfe von Gerichten warte ich auch nicht. Ich bin schon zu alt und zu krank um mir den Stress einer Gerichtsverhandlung anzutun. Schade, dass soetwas noch in Deutschland moeglich ist !!!!!!!!!!!!!!!!!

  6. Alf sagt:

    Hallo,

    habe auch Post … bekommen. Das die Behörden wegschauen ist ein Skandal. Das sind Energieabzocker, die unnötig Papier verschwenden.
    Rechtlich las ich es darauf ankommen, bald gibt es ja ein neues …..gesetz.
    Die Versauen es allen seriösen Anbietern.
    Schade

    • Marion sagt:

      Ich habe am 30.1.2012 Post von der Inkasso, die für outlets.de tätig ist, bekommen. Jetzt ist es die „Deutsche Internetinkasso GmbH“ mit Sitz in Frankfurt/M. Outlets.de hat einen hohen Verschleiß an Inkasso-Büros. Sie drohen auch mit einem Schufa-Eintrag und bieten auch gleich Ratenzahlung an, mit denen man auch gleich ein Schuldanerkenntnis unterschreibt. Auch ich werde natürlich nicht bezahlen! Solange solche „Unternehmen“ nicht gesetzlich in ihre Schranken gewiesen werden, sehe ich für uns Verbraucher schwarz, denn die Verunsicherung aber auch die Vorsicht, nach so einer Sache steigt.
      Marion

  7. hardy sagt:

    ich habe schon mehrmals eine zahlungsaufforderung von dem inkassobüro bekommen,aber niemals bezahlt.das ist alles nur abzocke.wendet euch an die verbraucherzentrale eures bezirkes,und die geben euch gute tipps.auf jeden fall nichts bezahlen.die haben gar keine rechte euch gegenüber.
    hardy

  8. Steffi sagt:

    Hallo,

    ich habe auch am 03.11.2011 so ein “schönes” Schreiben von Deutsche Zentral Inkasso bekommen mit der Aufforderung, doch bitte 155€ zu zahlen sonst droht ein negativer Schufaeintrag, aber ich werde keinen Cent überweisen. Ich hoffe wirklich das diese Leute die dahinter stecken verklagt werden und die Leute die gezahlt haben von denen das Geld zurückbekommen…..
    ……
    Drücken wir die Daumen das unser Staat mal endlich etwas gegen diese *********** tut.
    Gruß
    Steffi

    moderiert von der Redaktion aus rechtlichen Gründen

  9. inga sagt:

    Wie kann man Wiedersprechen? Hab keine Ahnung :(

  10. Heinisch sagt:

    Hallo!
    Bin am 22.09.2011 auch in diese ABO Falle getappt, hatte sofort Widersprochen aber
    angeblich an die falsche Adresse , im Nov. meldeten die sich wieder mit Mahnung, habe dann per Mail und Einschreiben Widerrufen. Hat aber alles nichts gebracht, auch telefonisch, die wollen nur Geld!!!! Aber nicht von mir! Zahle nicht, denn wofür auch, bin ja nie auf der Seite für die ich Zahlen soll!Mit frdl. Grüßen H.Heinisch

  11. Janine sagt:

    Hallo,
    ich habe heute per mail eine Rechnung für die nächsten 12 Monate für outlets.de erhalten.
    Dummerweise habe ich letztes Jahr für die 12 Monate die 96 Euro bezahlt.
    Ich bin aber nicht gewillt dieses wieder zu tun!
    Wer kann mir sagen was ich jetzt konkret tun muss?
    Diese Widerspruchsfristen und die ganzen Urteile sind so chaotisch!
    Danke
    Janine

  12. Mike sagt:

    Meine Freundin hat angeblich Ende Januar 2011 “Dienste” von outlets.de in Anspruch genommen. Die Rechnung kam pünktlich nach Ablauf der dubiosen “Widerrufsfrist” – vorher natürlich keine Hinweise über irgendwelche “Vertragsabschlüsse”

    NATÜRLICH HABEN WIR NICHT REAGIERT – WARUM AUCH?
    Könnte ja jeder kommen und Geld wollen!

    Nun gibt´s ein bissiges Schreiben der DZI (3.11.11), indem man gerne 155 EUR von uns möchte und überaus offensiv mit einem negativen Schufaeintrag droht!

    Solchen Unverschämtheiten sehen wir gelassen entgegen – Gott sei Dank haben wir eine Rechtschutzversicherung: wir werden so lange streiten, bis ein Gericht die Forderung für rechtswidrig erklärt oder das Bundesverfassungsgericht beschließt, dass diese Halsabschneider im Recht sind!

    Dann aber soll sich in diesem Land bitte keiner mehr über illegale Internetnutzung, Filesharer und anderen Räubereien mehr aufregen…

    Werde berichten, wie das ausgeht!

  13. Vesna sagt:

    Hallo
    Ich habe heute 14.11.2011 ein schreibso von der Deutsche Zentral Inkasso bekommen. Fasst ein Jahr habe ich nicht v. IContent gelesen.
    Ich soll sofort 160,35 Euro bezahlen an sonsten bekomme ich einen eintrag in die Schufa. Ich habe damals ein “widerruf”schreiben gegen IContent eingeschrieben geschickt aber nie eine Antwort erhalten. Soll ich wieder ein widerruf schreiben gegen
    die Deutsche Zentral Inkasso senden. Die werden mir sicher auch nicht Antworten.
    Kann hier jemand helfen oder was macht Ihr alle.??????
    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

    Gruß Robert

    • alfred sagt:

      hallo ,auch ich bin von der abzocke betrffen.seid 2009 flattern die mahnungen
      inden briefkasten die kosten betragen 160.34€ aber ich werde nicht zahlen
      so lange unsere gerichte diese aufgebauten abzocke dulden u.nichts in
      unserem rechtsstaad unternehmen,in dem sie von unseren steuergeldern bezahlt werden ist es diskiminirend .wir müssen uns zusammentun und
      eine sammelklage einreichen.

    • Astrid sagt:

      Hallo, ich habe auch schon Widerspruch eingelegt- keine Antwort erhalten und die Drohungen und Mahnungen gehen weiter.
      Jetzt wird mit einem negativen Schufa-Eintrag gedroht.

      Verstehe sowieso nicht wie solche Vxxxxx und Axxxx immer weiter agieren können und so viele Menschen in Angst versetzen. Da müsste doch von Seiten des Staates viel schneller eingegriffen werden.!!!!

      Ich zahle keinen Cent So DARF MAN SICH NICHT EINSCHÜCHTERN LASSEN .

  14. jo sagt:

    hallo. habe auch schreiben mit drohung der schufa erhalten. sollca 155 euor bezahlen. es stimmt,d ass ich mich damals eingetragen habe, allerdings hab ich die kosten übersehen. ich bin aus österreich. ist es überhaupt möglich, dass man als nicht deutscher angeklagt werden kann. hat jemand eine info bzgl. amtsgericht deutschland und wohnsitz ausser brd? werde auf keinen fall zahlen. schwach ist die justiz, dass sowas überhaupt passieren kann.

    bitte um info

  15. Andrea sagt:

    Hallo da drausen,

    habe, wie ihr viele andere, heute ( 11.11.11) auch wieder so ein schreiben mit einem Negativen SCHUFA-Eintrag bekommen. Ist jetzt schon das 3 oder 4te Schreiben von denen.

    Ich denke, mir .. wieso einzahln ? Schaud mal, wieviele Leute dabei betroffen sind? Die können doch nicht jeden vor Gericht schleppen? Bzw. das Gericht nicht jeden verurteilen?

    NICHTS BEZAHLEN, lautet meine Divise ..

  16. Ester M. sagt:

    Hallo, wir sind natürlich auch reingefallen und haben die widerrufsfrist um einen tag verpasst. Leider waren wir so dumm und haben die erste Rechnung bezahlt, zwar seeehr verspätet und alle Mahnungen ignoriert, aber wir haben bezahlt. Erst danach haben wir im TV div. Berichte über diese Firma gesehen. Die zweite Rechnung wollten wir bezahlen (wie dumm, ich weiß) aber leider ist dieses Konto erloschen und wir haben das Geld zurückbekommen… Wir haben inzw. 5 oder 6 verschiedene Bankverbindungen erhalten. Wir werden NICHT bezahlen und promt kam vor kurzem ein Schreiben von einem Inkasso Büro. Was mich so etwas wundert ist, dass die Geschäftsführerin ein Frau Raika Franko ist….
    Wir sind mal gespannt, was da noch alles kommt. Mein Mann freut sich schon drauf.
    Mit freundlichen Grüßen

    • Ester sagt:

      So, jetzt hab ich die genaue Bezeichnung von diesem Inkasso Büro.
      Sie nennt sich jetzt Deutsche Internetinkasso GmbH, NL Deutschland, und hat ihren Sitz in Ffm., GF ist Réka Franko. Und auch heute habe ich auch prompt wieder ein schreiben erhalten, dass sich die Bankverbindung geändert hat… 157,14 soll ich bezahlen…

  17. Horst K. sagt:

    Hallo,
    habe heute dem Deutschen Zentral Inkasso zurück gefaxt;
    Widerspruch, von outlets.de keine Leistung
    keine Rechnung
    keine Mahnung
    erhalten und sehe dem Gerichtsverfahren gelassen entgegen!
    Mit den besten Wünschen
    Horst K.

  18. Daniela sagt:

    Hallo,

    auch ich habe diese Woche wieder ein Schreiben der DZI erhalten und nun drohen die auch noch mit nem SCHUFA-Eintrag! Die ******* schrecken ja vor rein gar nichts zurück! Also da ich im August ein von der Verbraucherschutzzentrale empfohlenes Schreiben (Widerspruch) per Einschreiben-Rückschein an diesen Mistverein geschickt habe, und auch die Empfangsbestätigung zurück bekam, werde ich auf das neue Schreiben nicht reagieren und stur bleiben.

    Nicht einen Cent bekommen die von mir… (-.-)

    • S. sagt:

      Hallo,
      wir haben das gleiche Problem, wir haben eine Zahlungsaufforderung bekommen, haben der der schrieflich Wiedersprochen, nun kam wieder eine E-mail mit der Aufforderung zu zahlen, denke man ignoriert es einfach oder? Gruß Janika

  19. Robert sagt:

    Hallo
    Ich habe am Freitag den 04.11.2011 schon wieder ein schreiben von der Deutsche Zentral Inkasso bekommen
    Ich soll sofort 161,13 Euro Umgehend bezahlen an sonsten bekomme ich einen eintrag in die Schufa.
    Was soll ich jetzt machen da die Deutsche Zentral Inkasso auch nicht auf meinen letzten Brief geantwortet hat.
    Kann hier jemand helfen oder was macht Ihr alle

    Gruß Robert

    • susanne sagt:

      Hallo Robert !!
      Auch ich habe am 5.11.2011 so ein Schreiben bekommen mit dem drohendem
      Schufaeintrag.Hatte 3 Monate Ruhe ,da kam so eineKopie von einem gerichtlichen Urteil(Amtsgericht Detmold),dies hab ich einen Anwalt gezeigt,welcher sagte :”Ab in den Papierkorb!”In der gleichen Wo kam im Tv bei Akte 2011 auf Sat 1 auch ein Bericht über diese Abzocker…wir sollen nicht reagieren!!! Nur wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid kommt.Bei mir geht die ganze Sache schon seit Feb.2010.
      Gruß Susanne

  20. Christiane sagt:

    und sie senden weitere Zahlungsaufforderungen. Ich weiß 100%ig, dass ich mich bei outlet.de nicht angemeldet habe und habe heute eine Zahlungsaufforderung von ICONTENT erhalten. Nun dann schauen wir mal, wie weit es geht. Gezahlt wird nicht! Morgen erhalten die dann halt mal Post von mir (per Fax!). Mit den Hinweisen dieser Seite hoffe ich, dass bei entsprechender Antwort keine weiteren Zahlungsaufforderungen in den Briefkasten flattern. Die Hoffnung stirbt zuletzt………

  21. Marion sagt:

    Nun ist der Abend doch nicht ganz so blöd:
    Es stimmt zwar, Lösungen habe ich noch keine entdeckt. Der Link mit dem Akte-Video hat mir Mut gemacht! (Sehr sehendswert und aufklährend!)
    Und, liebe Ella, ich werde auch auf den Blog gehen und mich den Klägern anschließen.

    Einer für Alle, Alle für Einen!

  22. marco sagt:

    hallo zusammen,
    auch ich habe mal wieder einen brief bekommen der ähnlich ist wie im letzten jahr.
    einziger unterschied is !!!!
    diesmal nicht unterschrieben und nicht vom herrn tomas franko, sondern von einer frau Reka franko!!!!

  23. Dennis sagt:

    Hallo an alle.

    Ich habe jetzt auch mal eine Frag: Ich habe bon der FIrma Icontent GmbH 3 Mahnung + Letzte Mahnung bekommen mit der bitte die offenen Verbindlichkeiten zu bezahlen. Ich bekomm deshalb die Mahnunen da ich mich bei der Seite angemeldet habe aber nie etwas bestellt habe geschweige den von Kosten etwas gefunden habe. Heute hab ich nun vom Deutsche Internetinkasse GmbH wieder eine erste Mahnung bekommen über 157,05 €.

    Was soll ich jetzt machen ich bin mir keiner Schuld bewusst. WIe soll ich handeln? Anwalt einschalten (Probl. Rechtschutzversicherung erst im AUgust abgeschlossen) Polizei? Rechnung ignorieren?

    Ich würde es mir wünschen wenn ich diesbezüglich eine Rückinformation bekomme.

  24. Cornelia sagt:

    Hallo und Grüß Gott
    Ich bin,wie Ihr auch in dieser Falle. Nur das ich so blöd war und am 14.9 2011 157,61 Euro bezahlt habe. Aus Angst das ich vor Gericht muß und es noch teurer wird. Leider habe ich erst heute diese Seite gelesen. Aber ich lasse es zurück buchen,was wohl innerhalb von 6 Wochen gehen soll. Aber mal ehrlich, ganz wohl ist mir trozdem nicht.
    Vieleicht hat ja auch jemand anders bezahlt und das Geld zurück geholt?
    mit freundlichen Grüßen
    Cornelia

  25. Pingback: ich bin auf outlets.de reingefallen - Seite 2 - netzwelt.de Forum

  26. Annett sagt:

    Hallo,

    ich habe letztes Jahr bei outlets.de bestellt und für 1 Jahr bezahlt. Gleichzeitig ein Schreiben an IContent gesendet zur Kündigung des Vertrages. Im Mai 2011 habe ich einen Brief erhalten, der besagt, das ich für das 2. Vertragsjahr zahlen soll. Diesem Schreiben habe ich umgehend widersprochen und mich auf mein 1. Schreiben bezogen. Jetzt hatte ich vor einer Woche die “letzte Mahnung” im Briefkasten.

    Kann mir bitte jemand helfen?? Wie soll ich mich weier verhalten?

    Vielen Dank!

  27. Jennifer sagt:

    Hallo!
    Bin auch betroffen. habe Ende letzten Jahres und Anfang diesen Jahres die Rechnungen bekommen und nicht reagiert und dann lange nichts gehört. Heute hatte ich dann einen Brief von der Deutschen Internetinkasso mit Sitz in Frankfurt in der Post. 1. Mahnung . Was soll ich jetzt tun? Muss ich Widerruf einlegen? Was muss ich da tun? Wäre nett, wenn mir jemand helfen könnte, der das schon gemacht hat. Hab irgendwo was von einem entprechenden Formular/Schreiben gelesen?
    Danke und LG

    • Christian sagt:

      Hallo!
      Auch meine Frau hat So einen Brief bekommen. Bisher kamen nur Emails, die meine Frau dann mit dem Hinweis beantwortet hat, niemals etwas Vertragliches mit der Firma eingegangen zu sein. Soweit ich im Internet gelesen habe ,sollte man gegen die Mahnung Widerspruch einlegen, den möglichen gerichtlichen Mahnbescheid abwarten ( Kosten sind dann aber höher) und dann erneut Widerspruch einlegen. Die Firma muss dann vor Gericht gehen was sie möglicherweise nicht tun wird. Was mich noch interesieren würde: In dem Schreiben wird eine IP Adresse genannt. Aber wer sagta denn, dass das meine ist und welche Beweisskraft besteht da noch nach fast einem Jahr.

      Wäre gut wenn sich nochnmehr betroffene melden würden.
      Gruß

  28. Sylvia sagt:

    Hallo an alle Betroffene,
    mir ist das gleiche im Februar 2010 passiert. Habe nicht reagiert und auch nicht bezahlt. Hatte aufeinmal Ruhe. Dann kam dieses Jahr am 03.08. die Mahnung vom Inkasso Büro in Berlin und am 12. 08. die zweite Mahnung für das 2. Jahr. Werde auch auf dieses nicht reagieren. Vielleicht hilft es auch dieses mal.

    ….ich denke es lohnt sich.

    Sylvia

  29. Tommi sagt:

    Hai Leude- kurz: auch reingefallen- das soll aber als Gejammer reichen- sorry seitenweise das Gestöhne- das kann mann seitenweise weitermachen- oder mal Platz machen für Leute, die in der Sache was erreicht haben- gibts die denn nun auch? Das wäre m.E. deutlich sinnvoller- es ergibt sich ehrlich gesagt sonst hier nur Klagejammern- dat nervt doch nur. Also: mal mit Fakten gegen die Schxxxx auf den Tisch- wer hat schon mal gewonnen- und WIE????
    Gruß von der Ostsee

  30. Hans sagt:

    Hallo,

    habe gerade die letzte Mahnung für da zweite Vertragsjahr bekommen, obwohl ich noch nicht einmal die erste bekommen habe.s aus, wenn ich gegen den Mahnbescheid widerspreche um die Herrschaften “aus den Haaren ” zu bekommen oder muzß ich noch weitere Schritte unternehmen.

    Mit besten Grüßen
    Hans

  31. Daniela sagt:

    Nachdem ich bei der Verbraucherzentrale war, habe ich ein Widerrufschreiben an outlets.de geschickt. Hätte ich das doch an die Deutsche Inkasso schicken müssen? Bin grad ein wenig irritiert… aber wenn die das da so gesagt haben…. hmmm….

  32. Juri sagt:

    Hallo liebe Mitgeschädigten,

    ja, leider bin ich auch hereingefallen. Ich werde nicht bezahlen ! Ich gehe auch vor Gericht wenn es sein muß! Sogar ohne Anwalt. Wenn mein geliebtes Land nicht fähig ist, mit solchen Machenschaften umzugehen und unbescholtene Bürger zu schützen, dann werde ich nicht länger zusehen. Seit stark !

    Grüße
    Meister JURI

  33. Holger sagt:

    Hallo,

    hab vor ein paar Wochen hier schon mal gepostet. Habe jetzt gegen das Inkasso Einspruch per Einschreiben eingelegt. Als Antwort bekam ich die “Letzte Möglichkeit zur Zahlung vor einer Gerichtsklage” zurück. Verbunden mit diversen unterschwelligen Drohungen.
    Jetzt gilt es abzuwarten.

  34. Winfried sagt:

    Hallo,
    Sachverhalt bei mir wie bei allen anderen Betroffenen. Habe alle Forderungen/Mahnungen abgeschmettert und werde es auch weiterhin tun.
    Diese Abzocke darf nicht ungestraft bleiben.

    Besonderen Dank den Machern dieser Seite, sie gibt allen unsicheren Betroffenen
    Aufklärung und Rückhalt. Weiter so!

    Gruß
    W. W.

    • ella sagt:

      ich weiss nicht ob ich das hier schreiben darf,aber ich probiere es,falls nicht bitte loescht mich!
      auf dem belugas abzocker blog,kann man sich einer sammelklage fuer outlets.de anschliessen,es fehlen noch ca.270 klaeger,die muessen bis 26.8.11 eingehen.
      bitte tragt euch ein,diesen burschen muss man doch endlich das handwerk legen.
      nichts tun und nur warten,und zusehen kann man doch nicht……also bitte…schliesst euch an!!!

  35. Andrea sagt:

    Ich habe nach über 1 Jahr auch mal wieder was von denen bekommen ,2 Mahnung in 1 Woche ,morgen geht der Widerspruch gegen das Inkassobüro raus mit dem Hinweis das ich Strafanzeige bei der Polizei gegen das Unternehmen stelle . Werde das auch machen nächste Woche ist das beste .
    Ich hatte letztes Jahr auch schon so einiges dorthin geschickt ,aber wie es aussieht ist etwas geschehen das die meinen sie können weitermachen. Schickt auf jedenfall einen Widerspruch dort hin per Einschreiben. Es gibt auch eine Sammelklage im Internet gegen die Firma ,dort kann sich jeder beteidigen den es auch erwischt hat.Nicht zahlen heißt es immer .

  36. Daniela sagt:

    Also mein Freund war heute für mich bei der Verbraucherzentrale, da ich leider arbeiten muss.

    Dort hat man ihm ein Schreiben mitgegeben, in dem ich allem widerrufe, was nur möglich ist in diesem Fall. Habs gleich per Einschreiben-Rückschein verschickt. Wollen doch mal sehen, wer den längeren Atem hat. :-)

    Viel Glück allen anderen!

    • Rico sagt:

      Könntest du mir das irgendwie zukommen lassen? Ich würde auch gern widersprechen….und sicher auch einige andere hier.
      Vielleicht irgendwo online stellen, bzw. gibts das zum Download?

      Kannst es mir gern per eMail schicken: antivegetarier@web.de

      Danke

      Rico

  37. Michel K. sagt:

    Hallo Leute

    habe auch so ein Schreiben vom Deutschen Zentral Inkasse erhalten mit einer Kopie vom
    Amtsgericht Detmold:
    Im Namen des Volkes Urteil vom 28.03.2011 ohne Unterschrift, Stempel, … etc
    ist schon sehr grass was die sich leiten.
    mfg

  38. Phine sagt:

    Bei uns ist heute die Klage ins Haus geflattert….
    Keine Ahnung was man jetzt tut:(. Kann nur sagen das nur widersprechen anscheinend die nicht mehr abschreckt…

    • enshiep sagt:

      Welche Klage?
      Ich meine, hast du ein Schreiben erhalten, in welchem Klage erhoben wird, also eine Klageschrift, die dir gerichtlich zugestellt wurde?
      Das kann ich nun fast nicht glauben.(ich denke , da liegt eine Verwechslung des Begriffs Klage vor)
      Meine Frau hat nun endlich auch ein(bzw. zwei) Schreiben des Berliner Superinkassos bekommen; wie viele andere auch, klar, denn wenn denen evtl. im August per erster mündl. Verhandlung der Registereintrag entzogen wird, müssen die wieder ‘ne andere Inkasso aufmachen, was langsam immer schwerer für die Brüder wird.(daher auch das zweite Schreiben so schnell nach dem ersten)
      Meine Frau hatte auch Panik, dabei ist das Ding komplett für’n Arsch.
      Bei gerichtlichem Mahnverfahren(also ein Schreiben VOM Gericht, in dem irgendwelche Kosten gemahnt werden) einfach widersprechen.
      So ein Mahnverfahren einleiten kann ich auch, kostet halt etwas Geld.
      Deshalb wird es soweit gar nicht kommen, schon gar nicht zu einer Klage.
      Was nicht auszuschliessen ist, ist,daß die Brüder dort sich die erfolgversprechendsten Fälle rauspicken und so 1 oder 2 Verfahren anleihern.
      Bezweifle ich aber stark. (Zeitaufwand, Kosten und Prozessrisiko->Rückforderung der gezahlten Beträge) Ansonsten durchhalten und abwarten, NIEMALS zahlen.
      P.S. Das mit dem Widersprechen ist so ‘ne Sache. Die haben 100% so ‘ne Müllablage, daß die die Widerspruchsschreiben niemals scannen oder ordnungsgemäß ablegen;mit Ausnahme der Ablage P, denn da wandern die bei denen auch hin.

  39. Hoschi sagt:

    Hinweis wegen telefonischer Anfragen und schriftlicher Eingaben zum Verfahren „Deutsche Zentral Inkasso GmbH“ (Stand: 11. August 2011)

    Der Verfahrensstand entspricht weiterhin der Mitteilung vom 26. Januar 2011. Gegen den Widerruf der Registrierung der Deutschen Zentral Inkasso GmbH durch das Kammergericht als Verwaltungsbehörde ist Anfechtungsklage eingelegt worden. Für die Entscheidung darüber und das entsprechende Gerichtsverfahren einschließlich Verhandlungstermin ist ausschließlich das Verwaltungsgericht Berlin zuständig.

    Nach hiesigen Informationen hat das Verwaltungsgericht Berlin einen Verhandlungstermin für den 25. August 2011, 11.00 Uhr anberaumt. Beachten Sie aber wegen des genauen Termins die Pressemitteilungen des Verwaltungsgerichts dazu (Tel. der dortigen Pressestelle: 030/9014-8008).

    Bitte sehen Sie deswegen von Anfragen und Eingaben an das Kammergericht zu diesem Verwaltungsprozess ab. Darüber hinaus sind weder die Pressestelle noch die für das Registrierungsverfahren zuständige Fachabteilung befugt, rechtlichen Rat zum Umgang mit Forderungsschreiben von Inkassounternehmen zu erteilen. Es wird deshalb anheimgestellt, anwaltlichen Rat einzuholen oder Kontakt mit Beratungsstellen zu Verbraucherrechten (Verbraucherzentralen) aufzunehmen.

  40. Robert sagt:

    Hallo

    Ich habe heute auch den 2 Brief der DEUTSCHE ZENTRAL INKASSO bekommen was soll ich jetzt tun wer kann mir da weiter helfen.
    viell Glück an alle Betroffenen

  41. Birgit sagt:

    Hallo,
    auch mein Mann ist im März 2010 in diese Abofalle getappt. Nachdem er aber ein eigen Firmen-Email hat, schaut er in seine private Emails nie rein, das mache immer ich, wenn ich in meine rein schaue. Da bin ich dann damals am 07.03.2010 auf eine Email “noreply@outlets” gestoßen mit der Überschrift “Aktivierung ihres outlet Accounts. Da mein Mann zufällig da war, habe ich ihn gefragt was das ist und er hat gesagt, “ach, das brauchen wir nicht, ich habe nur nach nach Radsportunterwäsche gesucht”. Ich habe das nicht angeklickt, weil es ja uninteressant war. Leider ist mein PC so eingestellt, dass sich die alleroberste Email automatisch als gelesen markiert, d.h. das Briefkuvert öffnet sich automatisch. Für die von Outlet heißt das wahrscheinlich, dass ich da hingeklickt habe, habe ich aber nicht.
    Außerdem habe ich natürlich damals nach der ersten Mahnung mir das Ganze mal angeschaut und habe (wahrscheinlich so Mai/Juni 2010) auf der rechten Seite das mit den 96 Euro gesehen und meinen Mann gleich mal geschimpft, warum er so was überhaupt anklickt. Er hat dann bestritten, dass diese Seite zum damaligen Zeitpunkt (März 2010) überhaupt so ausgesehen hat. Da war kein gleich ersichtlicher Kostenpunkt angegeben, sonst hätte er das gar nicht gemacht.
    Ich habe am 30.09.2010 nach den ersten Mahnungen, mal ein “Beweisvideo mit dem Handy” gemacht, wo man sieht, dass sie die Emails von selber öffnen. Auch habe ich dann nochmal die Seite outlets im Internet gesucht, diese Seite hat es aber zu diesem Zeitpunkt (09/2010) gar nicht mehr gegeben. Auch das habe ich auf meinen Handy als Beweis.
    Für mich war dann damals die Sache erledigt, nachdem es erstens ja die Seite gar nicht mehr gab und ich zweitens damals eine Email an die damalige Bank der der RAZ Gesellschaft für Zahlungsmanagement GmbH geschrieben habe mit der Mitteilung, mit welch dubiosen Mitteln diese Firma ihr Geld eintreibt. Von der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin habe ich dann ein paar Tage später eine Antwort erhalten, dass das Konto dieser Firma umgehend aufgelöst wurde.

    So, und jetzt komme ich heute von der Arbeit heim und lese das zweite Schreiben der Deutschen Zentral Inkasso vom 12.08.2011 (natürlich nicht unterschrieben). Das erste Schreiben vom 03.08.2011 mit dem Urteil von Detmold hat mit mein Mann gleich mal unterschlagen, weil er weiß, dass ich schön langsam lieber zahlen möchte. Schließlich möchte keiner einen negativen Schufa-Eintrag haben. Jetzt habe ich aber hier diese Seite gefunden und denke, ich warte jetzt mal ab. Habe einen Screenshot meiner Email-Seite gemacht, wo ich Gott sei Dank noch alle Emails bzgl. der Mahnungen habe (letzte vor einem Jahr!). Und meine “Beweisvideos” habe ich auch noch. Frage mich nur, ob die mir was nützen.

    Also, ich würde mal sagen, halten wir durch, ansonsten gibts halt dann keinen neuen Fernseher (momentan sinds 158,37 Euro, aber wer weiß, wie hoch sich die Kosten im schlimmsten Fall aufschauckeln).

    LG

    Birgit

    • mari sagt:

      hallo ,
      das mit dem video ist gesucht und echt super.
      der tv sender posch anwalt sucht solche recherchen gegen outlets.de
      melde dich dort ausführlich.
      beste grüsse
      s

  42. Kathrin sagt:

    Auch meine Anwältin sagte mir vor 1 1/2 Jahren ich brauch nicht zu zahlen.
    Heute kam schon die 2. ERINNERUNG vom Deutschen Zentral Inkasso.
    Werde nicht zahlen und widerrufe den Mahnbescheid wenn den einer kommt.
    Jetzt werde ich nicht reagieren reinste Zeitverschwendung und zu nervig.
    Kathrin

  43. Sabine sagt:

    Hallo,
    Ende 2009 bin auch ich auf Herrn Burats Seite outlets.de reingefallen. Hab damals auch Schreiben erhalten als Aufforderung zur Zahlung. Hab mich dann im Internet über diese Firma schlau gemacht und darauf erstmal nicht reagiert. Es kam dann auch ne Mahnung, die ich ebenfalls nicht beachtet habe. Da dies auch immer in den Medien geraten wurde. Dann ist Ruhe eingekehrt und jetzt kam am 5.8. ein Inkassoschreiben, das genauso war wie bei euch. Habe darauf der Inkassofirma einen Schreiben geschickt, in dem ich die Zahlung verweigere (Danke an Mathias, habe deinen Link genutzt) und den angeblich zustande gekommenen Vertrag bestreite. Habe heute von der Inkassofirma wieder ein Schreiben bekommen, das schon an Bedrohung grenzt! Habe nie ein Widerruftsschreiben an die outlets-Firma geschickt. Sollte ich das jetzt tun? Möchte schon etwas gegen die unternehmen. Werde auch dem Kammergericht Berlin eine Beschwerde schicken, das kann doch nicht sein, dass es diese Firma noch gibt. Hat jemand ne Idee ob ich jetzt noch Widerspruch einreichen kann, oder soll???
    Viele Grüße

  44. Fink sagt:

    Hallo,

    habe heute den 2.Brief erhalten, weil ich nicht auf den 1. Brief reagiert habe, der mit der Kopie vom Amtsgericht Detmond.

    Aber doch nicht nach fast 2 Jahren nachdem ich einen Widerspruch eingelegt hatte. Per Einschreiben an Herrn Franko. Außerdem hatte ich die Seite nicht genutzt.

    Mein Mann wollte dass ich es zahle damit ich Ruhe bekomme, so sehe ich das nicht wenn man mich abzocken will. Na ja den ersten Brief hatte er seinen Anwalt gegeben.

    Eigentlich sollten wir alle eine Strafanzeige gegen den Herrn Franko stellen.
    Wir sind doch die geschädigten. Schade, dass es auf der Welt immer solchen Geldgierigen geben muss.

    Lieber Spende ich das Geld für Hilfsbedürftigen als sowas Reich zu machen.

    Sorry musste sein bin genervt.

    Drücke allen die Daumen, dass das Gericht endlich die Verbraucher schützt.

    Der Fortschritt hat immer seine Vor-und Nachteile.

    LG Fink

    • ella sagt:

      hallo fink,

      habe heute auch den zweiten brief erhalten,habe den ersten wieder zurueckgeschickt ,hoffentlich hat dieser alptraum bald ein ende!!!!!!

      • Monika sagt:

        Hi,, auch ich habe heute, 16.8. den zweiten Brief om Inkasso bekommen. Er ist bereits dort, wohin er gehört:Im Papierkorb.
        Die sollen mir weiter schreiben und wenn ein Mahnbescheid kommt (wofür die erstmal Geld in die Hand nehmen müssen und Gebühren entrichten müssen, wird dem widersprochen. Dann müssen sie weitere Gerichtskosten einzahlen um Klage erheben zu können.. Das werden sie nicht tun, denn so viel Geld für so viele Klagen werden die nicht investieren. Schließlich haben sie schon genug geld kassiert von leuten, die aus Angst gezahlt haben und das Geld wollen sie ja behalten.
        Ich habe Gottseidank einen guten Ratgeber in der Familie (Anwalt), der hat mich beruhigt und rät mir zur Papierkorbversion!
        Hätte ich die Zeit, würde ich zur Polizei gehen und Strafanzeige gegen diesen Gauner erstatten, vielleicht tue ich es doch noch, wenn mir der kragen platzt.
        Keine Panik, nicht zahlen und Post nicht beachten!
        Monika

  45. Daniela sagt:

    Nach 16 Monaten bekomm auch ich nun so ein Schreiben vom Inkassounternehmen… Ich ärgere mich die Pest, dass ich erst jetzt reagiere, aber lieber jetzt als gar nicht. Mittwoch hab ich ein Termin beim Verbraucherschutz, die werden sich alles ansehen und dann ein Schreiben fertig stellen. Mal sehen, was danach passiert. Jedenfalls bin ich, wo ich das alles hier lese und den Akte 2011-Bericht geseshen habe, um einiges beruhigter als vorher… ^^

    • Susann sagt:

      Könntest du dieses Schreiben eventuell hier reinstellen? Danke von allen – glaube ich!

    • serra sagt:

      kann du diese schreiben bitte an mir schicken danke .bin aoch genervt von diese sxxxx danke

      • A. R. sagt:

        HAbe auch eine Rechnungsaufforderung erhalten, allerdings per E mail, dabei habe ich überhaupt nichts von Outlets erhalen.
        Ich werde nicht zahlen. Möchte jedoch wissen ob ich jetzt schon Widerspruch einlegen muss.
        Wo bekomme ich ein Schreiben her? Musste noch nie Widerspruch einlegen. Bitte um Eure Hilfe.

  46. Hans Peter sagt:

    Darf die ‘Deutsche Zentral Inkasso’ überhaupt Forderungen an an Leute versenden, weklche sich vor dem 17.06.2010 auf outlets.de registrierten? Denn das Urteil untersagte die entgeldliche Nutzung der alten Preisangabe. Zwar hatte iContent dann die Preisangabe geändert, und somit dem Urteil zugestimmt, doch versendet heute wieder Rechnungen an Leute welche sich auf der alten, abgeurteilten Version registrierten? Das kann doch nicht sein, oder?

    Bedeutet dies nicht das iContent und die ‘Deutsche Zentral Inkasso’ gegen das Urteil vom 17.06.2010 verstossen haben?

  47. Anke sagt:

    Wirklich unglaublich,

    da denkt man, die Sache hätte sich erledigt und dann kommt nach 16 Monaten wieder so ein nerviges Schreiben.
    Ich werde diesmal definitiv abwarten.
    Gibt es eigentlich Musterschreiben bzgl. der “Deutsche Zentral Inkasso” welches ans Berliner Kammergericht geschickt werden könnte?

    Danke für Antworten

  48. Rico sagt:

    Auch ich habe einen Brief von „Deutsche Zentral Inkasso“ bekommen. Leider bin ich völlig Überforderung weiß nicht, wie ich jetzt reagieren soll.
    Ich kann mich erinnern, dass ich vor mehreren Monaten ein Schreiben bekommen habe, wo ich zur Zahlung aufgefordert wurde. Ich kann mich aber nicht erinnern, dass ich damals ein Widerspruchsschreiben verschickt habe.
    Was kann ich jetzt machen?
    Ist der Brief vom Inkasso gleichzusetzen mit einem Vollstreckungsbescheid?
    Wäre wirklich toll, wenn mir jemand helfen könnte.

    • Mathias sagt:

      Ein Brief vom Inkassobüro ist kein Vollstreckungsbescheid sondern lediglich gleichzusetzen mit einer “Mahnung”.

      Wie man sich gegen die Schreiben der Zentral-Inkasso zur Wehr setzen kann, erklärt die Verbraucherzentrale in diesem Artikel:

      http://facto24.de/2011/08/07/my-downloads-de-deutsche-zentralinkasso-fordert-160-euro/

      Am Schluß des Artikels könnt Ihr Euch über ein Musterschreiben der Verbraucherzentrale informieren.

      Falls Ihr damit immer noch nicht klar kommt, geht bitte zum Büro der Verbraucherzentrale oder lasst Euch von einem Anwalt beraten (ist kostenlos, falls Ihr eine Rechtsschutzversicherung habt)

      • Rico sagt:

        Hallo Mathias,

        vielen Dank für deine Antwort.
        Ich habe das Musterschreiben ausgefüllt. Leider habe ich nirgendwo die Postadresse von Outlets gefunden, da habe ich den Musterbrief per e-Mail geschickt. Ich hoffe das ist ausreichend

  49. Micha sagt:

    Hallo,
    sowas von dreist? Auch ich habe Post bekommen und… mit kopiertem Urteil etc. Bei der Ersten Zahlungsaufforderung habe ich Einspruch eingelegt mit der Begründung nie einen Vertrag oder ähnliches in schriftlicher Form bekommen zu haben. Beim 2. Brief war ich vorübergehend anderorts wohnhaft auf Grund von familären Angelegenheiten… Nun bin ich wieder da und dann sowas :-( Ich frage mich auch was die Behauptung soll das man meine IP Adresse hätte. Zum einen weiß ich selber nicht ob diese zu mir gehört (kann auch einer Phantasie entsprungen sein) und zum anderen wird es technisch (und auch rechtlich) schwierig diese über einen so langen Zeitraum (> 12 Monate) rückwirkend überprüfen zu lassen. Sollen die mal…

    • ella sagt:

      hallo micha,
      ich habe nachgeschaut,die haben bei mir auf meiner mahnung eine ip-adresse angegeben…..stimmt aber mit meiner echten nr.nicht ueberein.
      ist nur eine plumpe drohnung!

      • Holger sagt:

        Das mit der IP geht schon. Da 90 Prozent aller Internetuser mit einer dynamischen IP ins Internet gehen und keine feste wie große Universitäten o.ä. zugeteilt bekommen ändert sich die IP bei jedem User. Bei Kabel-BW z.B. ändert sich diese täglich.
        Bei einem Login auf einer Seite wird die IP aufgezeichnet und kann dann einem Anbieter zugeordnet werden, also T-Online, Kabel-BW usw. Mit dieser IP müsste man dann beim Anbieter nachfragen wer der User dieser IP war….Hier sind wir allerdings meiner Meinung nach im Bereich der Vorratsdatenspeicherung…ob der Anbieter diese Daten überhaupt solange speichern darf ist fraglich. Ich bin einfach mal gespannt wohin das hier noch führt.
        Aber gut zu wissen, dass ich nicht allein mit dem Problem bin.
        Ich wünsch Euch allen viel Kraft, langsam geht der Mist hier mir an die Nieren!

        • Mathias sagt:

          Zur Information: eine IP ist meistens dynamisch und ändert sich nach jeder Einwahl beim Provider. Der Provider wiederum ist verpflichtet die vollen Daten zu einer vergebenen IP lediglich für 14 Tage vorzuhalten.

    • Monika sagt:

      Hi, habe am 6.8. -wie fast alle hier- auch dieses bekannte Schreiben mit kopiertem Urteil bekommen. Nach der Rechnung (per mail), die ich natürlich nicht bezahlt habe, bekam ich irgendwann mal eine Mahnung, war aber ein anderes Inkassobüro. Habe dann mit Strafanzeige gedroht und dann war Ruhe – bis vorgestern vom neuen Inkassobüro Post kam. Ich steckte sie sofort in den Schredder! Das ist die bekannte Internetabzocke und ich möchte nciht wissen, wie viele sich einschüchtern ließen und bezahlt haben und diesen Gxxxxx bereichert haben.
      Ich sehe der Sache ganz gelassen entgegen und wenn ein Mahnbescheid kommt, wird diesem widersprochen, dann muss er erstmal viel Geld in die Hand nehmen und klagen und dann sieht man weiter.

      Allerdings bin ich dadurch nun auch mehr als vorsichtig und mißtrauisch geworden, denn solche Leute lassen sich ganz schnell was Neues einfallen – mit mir allerdings nicht!

      Bin schon gespannt wie es weiter geht, bin aber fast überzeugt, dass es nicht weiter geht.
      Gruß Monika

  50. Roland L. sagt:

    Hallo,
    gleiches bei mir. Schreiben vom Deutschen Inkassobüro Berlin. Der Fall liegt 2 1/2 Jahre zurück. Habe Gott sei Dank alle Unterlagen.
    ….. übrigens dem Deutschen Inkassobüro Berlin hat das Kammergericht Berlin im Februar die Zulassung entzogen. Das von den in Gang gesetzte Widerspruchsverfahren läuft.
    Ich warte auch auf den Mahnbescheid vom Amtsgericht und werde dann Widerspruch einlegen.
    Gruss an Alle, die es auch so getroffen hat wie mich – Kopf hoch!

    • Sarah sagt:

      Hallo,
      auch ich bin davon betroffen. Habe Ende letzten Jahres von einem “dubiosen” Anwaltsbüro Forderungen für outlets.de erhalten und Widerspruch eingelegt. Habe dann ewig nichts mehr gehört und die Unterlagen leider auch alle vernichtet. Ich muss dazu sagen, dass ich nie eine Email oder dergleichen erhalten habe. Erst eine “Letzte Mahnung” per Post von einem Anwaltbüro. Diese Woche kam das Schreiben von der Deutschen Zentral Inkasso. Werde nochmal Widerspruch einlegen und ggfls. Anzeige erstatten. Hoffentlich hat das alles irgendwann mal ein Ende.
      Gruß

  51. Petra sagt:

    Petra, habe ebenfalls am 05.08.11 Post von der Deutschen Zentral Inkasso mit Urteil von Detmold erhalten, vor 1,5 Jahren habe ich 2 Mahnungen per Mail erhalen, die ich widersprochen habe. War gleich bei der Polizei, werde am Montag Anzeige gegen IContent aufgeben. Werde natürlich nicht bezahlen! Mal sehen ob Mahnbescheid vom Gericht kommt, dann werde ich wieder Widerspruch einlegen. LG

    • ella sagt:

      hallo,vielleicht kann mir mal einer helfen!

      mir laesst die firma icontent keine ruhe,hab nochmal gegoogelt!
      lest euch mal die aktuellen gerichsurteile durch zur icontent!
      unter
      icontent gmbh urteile/icontent outlets.de
      kann mir da jemand mal einen rat geben,sind die urteile echt,oder gefakt?

      andere frage…..die koennen doch auch nicht tausende von geschaedigten vor gericht ziehen?

  52. Marion W. sagt:

    ich habe genau denn gleichen inkasso brief bekommen mit einem angeblichen gerichtsurteil von detmold ich denke das es nicht mehr lange dauert bis die falle endlich zuschnappt ich hoffe es doch das dieser alptraum endlich aufhört

  53. Christian sagt:

    Hallo Leute, habt ihr euch diese Seite eigentlich durchgelesen, bevor ihr hier postet, dass ihr nicht wisst ob ihr zahlen sollt, oder nicht?

    Wir haben heute auch nach 1,5 Jahren das Inkassoschreiben bekommen. Wird abgeheftet und ein evtl. gerichtlicher(!) Mahnbescheid abgewartet.

  54. Gerlinde Z. sagt:

    Hallo,

    ich habe gestern ebenfalls dieses Schreiben von der Deutsche Zentral Inkasso erhalten. Ich soll 160.14 zahlen. Die letzte Mahnung an mich soll am 22.01.2010 gewesen sein. Komisch das die IContent GmbH sich eineinhalb Jahre Zeit gelassen hat um ein Inkassounternehmen zu beauftragen.
    Dieses 1000mal kopierte Schreiben des Amtsgerichts Detmold lag ebenfalls dem Schreiben bei. Ich habe das Schreiben der hiesigen Polizei übergeben die den Fall jetzt untersuchen wird. Die Beamten haben mir geraten nicht zu zahlen. Bekomme ich eine weitere Zahlungsaufforderung der Firma Icontent GmbH werde ich die Sache zur Anzeige bringen.
    bin gespannt wie es weitergeht.

    Liebe Grüße
    Gerlinde

  55. Jürgen sagt:

    Hallo zusammen, habe Gestern auch die Post bekommen. Meine Schwägerin (RA) sagt, in jedem Fall Wiederspruch einlegen wenn ein Mahrnbescheid ins Haus flattert. Erst dann wird geprüft, ob die Forderung überhaupt berechtig ist. Vorher nicht.

    Ich werde jetzt einen Brief von Ihr schreiben lassen an die DEUTSCHE ZENTRAL INKASSO. Nach allem was ich so gelesen habe bin ich mir recht sicher, dass ivh nicht zahlen muss, wenn ich jetzt keinen formalen Fehler mache.

    Wie gesagt, unbedingt Wiederspruch einlegen wenn ein Mahnbescheid kommt.

    Viel Erfolg gegen die miesen Zxxxxx.
    Jürgen

  56. Marion S. sagt:

    Hallo,
    ich bin erstaunt, wieviele heute genau den gleichen Brief von dem Inkasso-Unternehmen in dieser Sache erhalten haben. Ich habe mich sehr aufgeregt, als ich nach so langer Zeit trotz meines damaligen Widerspruchs heute nochmal mit einer Zahlungsaufforderung unter Druck gesetzt werde.
    Da es sich hier um ein Inkasso-Institut handelt, habe ich ehrlich gesagt etwas Angst, dass sich bei Nichtzahlung zum einen die Kosten innerhalb kurzer Zeit noch drastisch erhöhen, und zum anderen evtl. bald ein Gerichtsvollzieher deshalb vor meiner Tür steht. Wie soll ich mich verhalten, wenn tatsächlich ein Gerichtsvollzieher vorbeikommt?
    Ich denke ich werde dem Inkasso-Institut gegenüber auch nochmal schriftlich per Einschreiben widersprechen, und hoffe dass ich dann in Ruhe gelassen werde.
    Diese Sache wird langsam echt zu einem Albtraum, und es wird höchste Zeit, dass der Verantwortliche endlich verurteilt und gestoppt wird.
    Ich finde es übrigens eine Frechheit, dass es die Internetseite outlets.de noch immer gibt, trotz des etwas besser sichtbaren Hinweises auf die entstehende Kostenpflicht rechts oben …….

    Ich werde jedenfalls auf keinen Fall zahlen, rate aber jedem dazu, sich entweder einen Anwalt zu nehmen (falls man sich das finanziell leisten kann), oder zumindest diesem Inkasso-Unternehmen schriftlich und per Einschreiben zu widersprechen.

    Jeder der neue Informationen dazu hat, wie man sich hier rechtlich gesehen richtig verhalten sollte, bin ich sehr dankbar.

    Gruß
    Marion

    editiert von der Redaktion

    • ella sagt:

      Muss mich nochmal melden,ich habe auch Widerspruch per Einschreiben eingelegt….
      Uebringens mein Inkassoschreiben kam aus Berlin!!

      (editiert aus rechtlichen Gründen/Redaktion)

    • H.W. sagt:

      Guten Morgen , ich bin schon seit gestern abend schwer mit diesem Thema wieder einmal beschäftigt.Nach 2 Jahren und vielen Widersprüchen dachte ich damit durch zu sein.Jetzt soll ich 160,15 Euro zahlen.Amtsgericht Detmold ,mündlich verhandelt am 28.03.2011 kein Amtsstempel ,keine Unterschrift.Ich überlege ob ich bei der Polizei Anzeige wegen Amtsmißbrauch erstatte!!! Reicht wohl ein einfacher Widerspruch an die Inkassofirma aus ? Oder wartet Ihr alle einfach ab? Das ganze nervt mich einfach nur noch. Lieben Gruß hella

      • Andrea sagt:

        Ich habe den selben Brief bekommen,und bin jetzt erstaunt wieviele den auch bekommen haben,mit einem schlechten Stempel,keine Unterschrift vom Richter usw.habe heute eine 2Erinnerung von der Inkassofirma bekommen.Wer kann mir helfen,langsam geht mir der Stift?

  57. cindy sagt:

    Habe heute auch diese nette Post erhalten. Habe auch, wie damals schon meinen Anwalt benachrichtigt der erst mal lachen musste wie dreist die doch sind. Werde einfach um den richtigen rechtsweg zu gehen widerspruch einreichen. Habe mir schon überlegt ob ich diesem lieben Herrn Franko? nicht auch mal ne Rechnung schreibe damit meine Zeit die ich daran investiere auch mal vergütet wird….. :D

  58. Tonne sagt:

    Hallo!

    Ich habe auch heute dieses Schreiben bekommen und schon fleißig recherchiert:

    1. Die Inkasso-Firma ist trotz hochoffizieller Adresse (hört sich ja schon gefährlich an) eine kleine Firma. ………
    2. Das Urteil aus Detmold ist nicht allgemein rechtskräftig. Das Opfer hat dummerweise keinen Widerspruch eingelegt und abgewartet bis der Kuckuck kam. Dann hat er erst angefangen sich zu wehren und hat somit vor Gericht verloren.

    Es gibt soviele Infos zu diesen Themen im Netz. Allgemein gilt: Widerspruch einlegen falls das Gericht sich mal meldet und dann war es das. Falls man schon bei der ersten Rechnung Widerspruch eingelegt hat, dürfen die nicht mal Mahn- und Inkassogebühren berechnen.

    Ich habe auch Bauchschmerzen, wenn ich daran denke. Aber ich laß mich nicht über den Tisch ziehen. Ich sitz das aus.

    editiert aus rechtlichen Gründen – Redaktion

    • Crunchie sagt:

      Hey, habe heute die rechnung bekommen das ich 96€ zahlen soll was genau soll ich tun und an wem soll ich so ein schreiben schicken habe keine ahnung bekomme nur stress von eltern bitte hilf mir habe schon an Akte geschrieben aber das dauert 8-10 wochen:( wäre scön wenn ich eine antwort bekomme danke

  59. Robert sagt:

    Hallo
    Ich habe auch heute vom Deutsche Zentral Inkasso ein Brief bekommen und soll 159,79 Euro Zahlen da ich am 26.12.2009 die 96,00 euro nicht gezahlt habe.
    Ich werde hier nichts zahlen und Die Firma Iconent GmbH hatte auch nie auf meine Briefe geantwortet

    Mit freundlichen Grüßen
    Robert

    • Sandra sagt:

      Ich habe am 26.08.011 meinen Widerspruch per Einschreiben und eMail an die Firma Iconent GmbH geschickt und bis jetzt keine Antwort von denen bekommen. Heute habe ich per eMail eine Zahlungserinnerung bekommen.
      Ich glaube es ist besser, wenn ich zur Polizei gehe und Strafanzeige gegen diese Firma stelle. Langsam weis ich echt nicht mehr was ich machen soll!!

  60. Melanie sagt:

    Ich habe heute auch so einen Brief vom Amtsgericht Detmold bekommen und auch diesen Zettel, der wohl schon zig mal kopiert wurde, so wie der aussieht… Ich habe oben auf dem Zettel vom Inkasso ein Aktenzeichen stehen, das macht mir etwas angst. Soll man nun zahlen oder nicht??

    • stefanie sagt:

      lautet das zeichen etwa 7 c 1/11…..
      ich habe auch das problem bei mir ist es allerdings so ich bin Minderjährig (16) UND HABE MICH BEI OUTLETS.de angemeldet sollen jetzt meine eltern zahlen obwohl sie davon nichts gewusst haben…:(

      • Mathias sagt:

        Hallo Stefanie!

        Minderjährige brauchen nichts zu bezahlen, weil sie gar keine solchen Abos ohne Zustimmung der Eltern abschliessen dürfen – sprich mit Deinen Eltern, damit diese das Muster schreiben “Kündigung Minderjährige” hinschicken !

  61. Viktoria N. sagt:

    Habe heute ebenfalls den gleichen Brief bekommen. Was für ein Zufall! ;-) Ich werde den Brief ignorieren.

  62. Claus sagt:

    Hallo an alle Outlet-Geschädigten,

    ich hatte jetzt fast zwei Jahre, bis ich heute ein Schreiben von der Deutsche Zentral Inkasso. Forderung 161,21 € für nichts zu bezahlen ist schon der Hammer.
    Amtsgericht Detmold:
    Im Namen des Volkes Urteil vom 28.03.2011 ohne Unterschrift, Stempel, … etc.

    Ich werde berichten wenn vor meiner Tür der Gerichtsvollzieher steht. :-)

    Freundliche Grüße
    Claus

  63. Marci sagt:

    Was ein Zufall, ich habe heuet am 05.08.11 auch Post von der Zentral-Inkasso bekommen. Gleiche Forderung und so! Ich werde auch nichts bezahlen und mir überlegen, wie ich dagegen vorgehe!

    • ella sagt:

      habe heute auch post bekommen,vom inkassobuero!
      habe mich dort vor ca.einem jahr angemeldet…..leider!! bei outlet.de
      habe den brief gleich wieder in den briefkasten zurueck geworfen…..mit der aufschrift ….empfang abgelehnt zurueck zum absender..
      bin mal gespannt..werde auf keinen fall zahlen!!!

    • R.H sagt:

      Habe heute auch Post bekommen , die Summe ist jetzt gestiegen auf 160 € mit den Gebühren . Ich werde nichts Zahlen , sollen mir eine Mahnschreiben zusenden , das Kostet die Geld und mich nuch ein Häckchen , ich widerspreche.

      Wer hat noch von der netten Person Post bekommen ????

    • R.H sagt:

      Das letzte Schreiben war vom Januar 2011 , und jetzt jede 2 Kopien vom Gericht Detmold und Ratenzahlung . Sorry . Das A…….. kann mich mal besuchen kommen .
      Wieso dürfen V……… immer frei rumlaufen . Wie heißt es die Kleinen Zahlen und die Großen Prahln.

    • Tolle sagt:

      Habe ich zufällig auch heute erhalten…! Habe bereits vor einem Jahr Widerspruch eingelegt und ein Verfahren gegen eingeleitet. Es wird Zeit, dass Burat das Handwerk gelegt wird. Solche Typen sollten öffentlich am Pranger stehen, wie im Mittelalter. Insgeheim fallen mir da noch viel bessere und nachhaltigere Strafen ein ;-)) Also, nicht einschüchtern lassen . Guten Anwalt nehmen und in Grund und Boden stampfen! Warum zögert unsere Justiz und verurteilt diesen Typen nicht?

      • Nico sagt:

        Fettes Dito ! Das über einen so langen Zeitraum nichts gegen die Axxxxx gemacht wird ist echt das letzte ! Ich meine die sollen die jetzt endlich einbuchten und wir haben unsere Ruhe. Der Brief ist ohne Stempel, Unterschrift etc. eh nicht amtlich. Bezahlen werde ich nichts, die haben wohl den A**** offen.

  64. max-muh sagt:

    kann man die typen nicht wegen psysicher grausamkein (oder irgendsowas) verklagen? wenn ein kindermörder 3000€ schmerzensgeld bekommt…
    meine frau hat heute auch wieder post von der DZI bekommen (158,37€ und auch dieses detmold-urteil), wir haben fristgerecht per einschreiben gekündigt und auch einer letzten mahnung haben wir wiedersprochen. jetzt wieder so ein schreiben, das macht meine frau jedesmal fertig, sie regt sich sehr darüber auf, sie hat starke herzklopfen und kann tagelang schlecht schlafen.
    bringt das was, gibt es leute die sowas schon versucht haben?
    mfg.

  65. Katharina sagt:

    Ich möchte mich auch melden. Mir geht es mit dieser xxxxfirma genauso. über ein Jahr habe ich nichts gehört. Heute kam ein Brief mit einem Gerichtsurteil vom AG Detmold. Man findet so viel negatives über diesen Haufen. Ich lasse mich nicht einschüchtern. Alles nur abkopiertes Zeug. Denen muss endlich das Handwerk gelegt werden. Ich reagiere nicht. Für die Firma hat auch mal eine Anwältin Katja Günther gearbeitet. Über diese person wurde auch schon bei G. Jauch Stern TV berichtet.

  66. Pingback: IContent GmbH - Outlets.de

  67. Nicole sagt:

    hier ein bsp wie ich es geschrieben habe :-))

    “IContent GmbH
    Bockheimer Landstr. 17-19
    60325 Frankfurt
    Sehr geehrte Damen und Herrn,
    Hiermit teile ich ihnen mit das ich Nicht zahlen werde, aus folgenden Gründen:
    Ihre Internetplattform ist rechtswidrig und Arglistig täuschend.
    Es wurde aus rechtlicher Sicht kein Vertrag geschlossen. Genauso sieht es die Rechtssprechung bei ihrer angezeigten Wiederufsbelehrung.
    Weiterer Punkt ist die Vorleistungspflicht die besteht, es kann nur Geld gelten gemacht werden, wenn ein bestimmter Dienst oder Leistung erfolgt ist sprich also nach Ablauf. Dies ist hier nicht der Fall.
    Ihre Androhungen lassen mich absolut kalt, da ich einen Rechtsschutz besitze und die Zahlungen auf keinen Fall tätigen werden. Somit sehe ich einem Gerichtlichen Mahnbescheid gelassen entgegen. Worauf ich natürlich reagieren werde.
    Desweitern Verbiete ich Ihnen, mein Personenbezogene Daten an Dritte Weiterzugeben.
    Ich weiße darauf hin, dass ich den angestrebten und bereits vollzogenen Drohbrief, als Einschüchterung ansehe und somit als Drohung gegen meine Person, was ich in Zukunft zur Anzeige bringen werde.
    Mit diesem Schreiben möchte ich nochmals deutlich sagen dass ich nicht zahlen werde, keinen Vertrag mit Outlet.de zu Stande Kamm, und in Zukunft in Ruhe gelassen werden möchte.
    Weitere Rechtliche Schritte behalte ich mir vor.

    Mit freundlichen Grüßen….”

  68. Bettina sagt:

    Hallo,

    ich habe mich vor ca. 2 Jahren bei Outlets.de angemeldet und sofort wieder gekündigt nachdem ich gemerkt habe das eine Jahresgebühr verlangt wird. Ich habe natürlich im Laufe des letzten Jahres immer wieder Mahnungen bekommen. Zum Schluss ein Schreiben vom Inkassobüro. Nach Rücksprache mit einem Anwalt sollte ich nicht darauf reagieren. Nachdem ich jetzt ein Jahr lang nichts mehr gehört habe und ich bei der letzten Aufräumaktion alles vernichtet habe, bekomme ich prompt heute wieder ein Schreiben vom Inkassobüro Berlin, sogar mit Gerichtsurteil aus Detmold, doch bitte schön 159,03 Euro zu bezahlen hätte…… Alles ohne Aktenzeichen, Unterschrift, Stempel was es amtlich machen würde.
    Aber verunsichert bin ich schon! Was ist jetzt zu tun? Hört es irgendwann auf oder kommt tatsächlich irgendwann der Mann mit dem Kuckuck und fordert das Geld ein?
    Würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen!
    Viele Grüße
    Bettina

    • Disco1909 sagt:

      Hallo,

      Ich habe heute auch diesen Brief bekommen :-D
      Da wir letztes Jahr auf jede Mahnung eine Erklärung per Einschreiben mit Rückschein vesendet haben, war dann auch Ruhe. Bis heute.

      Ich musste so herzhaft lachen, als ich las, das sich das Amtsgericht Detmold damit beschäftigt. Zudem habe ich noch ein Urteilsschreiben als Kopie vom Kläger bekommen und dann noch ohne Aktenzeichen.
      Wahrscheinlich nur für den Fall, wenn jemand da nachfragen möchte *lach*

      Wer vor 2-3 Wochen den Beitrag gesehen bei “Akte 2011″ hat, der hat sicher auch den Drucker gesehen. Ich hab da noch zu meiner Frau gesagt, sieh da, da werden Deine Mahnungen gedruckt.

      Ich werde diesmal nicht auf diesen Brief antworten, ich lass mich überraschen, wann ich dann mal eine reale Vorladung zum Amtsgericht bekomme ;-)

      Disco1909

    • Heidi sagt:

      Hallo

      auch ich hatte mich vor 2 Jahren bei outlets angemeldet. Ich fiel aus allen Wolken, als ich dann nach 3 Mon. die Rechnung presentiert bekam. In der Anmeldung war nirgens ersichtlich, dass dieser Dienst kostenpflichtig ist.
      Trotz etlichen Mahnungen u. Schreiben des Inkassodienstes reagierte ich, wie von meinem RA geraten, nicht. 6 Mon. hatte ich nichts mehr gehört, jedoch
      kam heute genau das gleiche Schreiben, wie von Bettina bereits erwähnt. Auch bei mir liegt ein Urteil des Amtsgerichtes Detmold – jedoch ohne amtl. Siegel etc. – dabei. Ich werde auch weiterhin nicht bezahlen und werde Euch berichten, sobald ich weitere Schreiben bzw. einen MAhnbescheid erhalte.

      LG HEIDI

    • Marc sagt:

      ich habe heute auch ein schreiben bekommen vom zentral-inkasso. genau das gleiche wie sie, ich werde da auf jeden fall nichts bezahlen. und mal schauen, was mein anwalt dazu sagt, bzw. was so der verbraucherschutz im internet dazu sagt.

      lg marc

    • Maren sagt:

      Also mir geht es gerade genauso wie Dir .Die zeitlichen Angaben passen exakt auch zu mir , das ist so ein Allerweltsbrief den jeder bekommt der eine gewisse Zeit dort gemeldet ist aber Fakt ist ja der Brief ist nicht Unterschrieben also für mich unglaubwürdig aber im ersten Moment ist man erstmal verunsichert und fühlt sich unter Deruck gesetzt .Ich werde mich erst ernsthaft damit Beschäftigen wenn ein Schreiben vom Gericht kommt.Vielleicht hat jemand schon Erfahrung gemacht wie es dann weitergeht…

    • Marina sagt:

      Hallo!

      Als ich heute den Brief von Zentral Inkasso mit Urteil aus Detmold bekommen habe, war ich erstmal frustriert, dass die Geschichte nach wahrscheinlich schon zwei Jahren immer noch weiter geht. Nun habe ich’s gelesen.. So ein Unsinn!!! Kein Aktenzeichen, keine Unterschrift, der “Richter” hat nicht mal einen Namen usw. Und das Größte ist, im Schreiben selbst schreiben die sogar eine falsche E-Mail-Adresse (mit der angeblichen IP-Adresse), mit der ich mich angemeldet haben soll. :-D

      Falls es jemand noch nicht gelesen hat, dieser Deutsche Inkasso Zentral wurde Lizenz entzogen. Sie hat dem wohl widersprochen und darf solange weiter machen, aber trotzdem beruhigt das Ganze ein wenig.

      Ich mache jetzt natürlich auch nichts.

      VG Marina

    • Sarah sagt:

      Aktenzeichen steht leider oben rechts.
      Nach Ihrem Eintrag habe ich sofort nachgeschaut, dennoch ist nichts unterschrieben.

    • b. sagt:

      Hallo,

      genau den gleichen Betrag fordern, die von mir auch, hatte das erste Inkassoschreiben am 5.8 erhalten, wo drinnen stand, Zahlung bis 16.8.2011, heute Mittag 16.8.2011, dann die Erinnerung 2.Schreiben des Inkassobüros, mit Datum von 12.8.2011, das die Zahlung bis 16.8 eingegangen sein muss.
      Bin am 1.Februar 2010 in die Outletfalle getappt, bereits am 2.2.2010 habe ich einen Widerspruch per Einschreiben an die Firma geschickt-keine Reaktion,immer wieder kamen Zahlungsaufforderungen per email, per Post.,..,dann war 10 Monate Ruhe und seit 5.8.2011 geht es nun wieder los.Muss ich denn nun noch mal einen Widerspruch schreiben oder reicht der erste Widerspruch nach der Ouletfalle aus?Muss ich ans Inkassounternehmen
      auch einen Widerspruch schreiben?Würde mich über eine Antwort freuen.Das ganze macht einen total fertig.

      MFG Nini

  69. Gabi Z. sagt:

    Hallo

    auch ich habe im Mai die zweite Mahnung erhalten, nachdem ich im vorjahr so blöd war zu zahlen. Es hiess inzwischen auf keinen Fall zahlen und die Mahnung habe ich somit vernichtet. Kann mir das zum Verhängnis werden, weil es nun heisst die Outlets hätten Recht. Bin nun auch total irritiert und möchte am Ende nicht eine so hohe Rechnung mit Mahngebühren zahlen müssen. 96 Euro sind da dann noch ein Pappenstiel.

    G. Z.

  70. Kerstin M sagt:

    Hallo, ich habe mich dummerweise gestern bei outlets.de angemeldet.Natürlich hab ich die Kosten nicht gesehen,die die Anmeldung mit sich mitbringt.Als ich 5 Minuten die Seite als unseriös empfunden hab im nachhinein,wurde mir klar,dass es sich bei dieser Seite um Abzocke handeln muss. Ich hab 15 min nach den Anmeldung,sofort eine Email verschicht mit Widerrufsrecht und das es ein Versehen war usw.
    Die Anwort war ja zu erwarten…es ist eben nicht möglich …blabla.

    ich hab keine lust auf Mahnungen und so weiter ,denn zahlen werde ich nicht !
    Aber bin sauer und …zweifele an mir..

    :( Viele Grüsse

  71. Ingrid W. sagt:

    Hallo, bin total verunsichert, da auf :

    urteile-online.de/2010/12/07/gultiger-vertrag-bei-outlets-de/

    ausdrücklich darauf hingewiesen wird das Herr Tomas Franke schreibt:

    Geschäftsführer Tomas Franko hierzu: „Wir setzen bei der Durchsetzung unserer Forderungen mittlerweile stark auf die Gerichte. Wir sind Anbieter von hochwertigen und daher kostenpflichtigen Internet-Inhalten. Die Gerichtsentscheidungen der letzten Monate in diesem Bereich geben uns hier recht. Es kann nicht sein, dass Shop-Betreiber und sonstige Online-Dienste mit Rückendeckung der Verbraucherzentralen durch Schwarz-Surfer ausgeplündert werden. Zukünftig müssen Kunden, die einen Musterbrief der Verbraucherzentrale an uns senden, mit einem Klageverfahren rechnen.“

    was soll ich tun ?

  72. Mike Müller sagt:

    Liebe Leute,

    kann mir jemand mitteilen, ob es zwingend erforderlich ist zu antworten? Ich habe heute die erste und gleichzeitig die letzte “Mahnung” erhalten – bezogen auf dem Namen meiner Frau. Um eine kurze Rückmeldung wäre ich Euch äußerst dankbar. Und vorab, danke für die Hinweise-

    Mit freundlichen Grüßen
    Mike Müller

    • bagger sagt:

      Hallo, mir ist das gleichr geschehen, doch mein Anwalt sagt, kein Problem nicht zahlen, noch mal (nicht zahlen)alle Mahnungen beiseite legen Ihr habt nichts zu befürchten es gibt ein Gesetzes Urteil,Leipzig vom 03.02.201 Aktenzeichen 118C/10105/09 wenn Ihr noch mehr braucht, kann ich Euch das schreiben von meiner Anwältin zukommen lassen! aber nicht zahlen!!!!

      • Erik G. sagt:

        Haben nach über einem Jahr Pause jetzt ein Schreiben von der Deutschen Zentral Inkasso bekommen. Sehr offiziell, aber nicht unterschrieben, mit einer Forderung von 160 Euro. Wir haben ein bißchen Schiß. Sollen wir zahlen?

        • Anja B. sagt:

          Hallo Erik,
          ich habe heute auch so ein Brief erhalten. Den werden heute wohl tausende erhalten haben. Ich zahle nix. Die wollen uns nur kleinkriegen…Dann schau dir mal das Video von Akte2011 vom 29.03.2011 an…der Herr Burat muß im September vor Gericht wegen der ganzen Sch…, die er macht…da will er vorher bestimmt noch mal Geld ” eintreiben”….Gruß Anja

      • LenaH sagt:

        würde sehr dankbar sein, das Schreiben von deiner Anwältin zu erhalten.Mir ist das gleiche geschehen.

      • S. sagt:

        Hallo Bagger , ich bin natürlich auch in diese Falle getappt , könnte ich das Schreiben Ihrer Anwältin mal bekommen ?
        mit freundlichen Grüssen H.S.

      • Engel sagt:

        Ich bin auch betroffen und versuche gerade ein Antwortschreiben an die Deutsche Zentral Inkasso zu verfassen.

        Es wäre natürlich toll, wenn ich etwas Formulierungshilfe durch das Schreiben deines anwaltes erhalten könnte.

        Danke.

      • inge k. sagt:

        hallo bagger, habe leider auch einen netten brief von der deutschen zentral inkasso bekommen.da ich vor habe mich zu wehren wäre der brief deiner anwältin bestimmt hilfreich.werde auf keinen fall bezahlen.grüsse!!

  73. Sandra sagt:

    hallo,
    mir geht es leider genauso, wie meinen beiden Vorrednern. Ich habe heute die erste Mahnung erhalten, auf der gleichzeitig “letzte Mahnung” steht. Auch sehr clever, da es ja bereits Mahnungen geben müsste, um die letzte zu schicken.
    Über eine Vorlage zum Wiederruf wäre ich auch sehr dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sandra

  74. Esther sagt:

    Hallo,
    mir geht es genau so wie dem Herrn Markus Kahmen.
    Auch ich habe schon die zweite Mahnung bekommen und wäre über eine Vorlage von einem Text sehr Dankbar.
    Mit lieben Grüßen,
    Esther

  75. Markus Kahmen sagt:

    Hallo
    Ich habe bereits die zweite Mahnung von outlets.de bekommen. Soll ich überhaupt reagieren oder einfach alles ignorieren?
    Wenn ich ein Widerrufsschreiben aufsetzen soll, können sie mir den Text formulieren ?
    Ich habe keine Ahnung wie ich das machen soll. Das wäre sehr nett!
    Mit freundlichen Grüßen
    Markus Kahmen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>